Kreis Düren: Ausbildungsbörse gibt Vorgeschmack aufs Berufsleben

Kreis Düren : Ausbildungsbörse gibt Vorgeschmack aufs Berufsleben

Wer 2014 oder später eine Ausbildung beginnen will, der sollte diesen Termin auf keinen Fall verpassen: Am Freitag, 13. Juni, findet in der Arena Kreis Düren die Ausbildungsbörse des Kreises Düren statt.

Von 10 bis 15 Uhr haben alle Schüler aus dem Kreisgebiet sowie deren Eltern und Lehrer die Möglichkeit, sich umfassend über die vielfältigen Möglichkeiten von Ausbildung und Studium zu informieren. Über 70 Unternehmen, Institutionen, Behörden und Schulen aus der Region sind mit ihren Ständen vor Ort. Damit ist dies die größte Ausbildungsmesse an der Rur.

Organisiert wird sie von der Jobcom des Kreises Düren in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit Düren. Kooperationspartner sind die Wirtschaftsförderung des Kreises Düren, die Vereinigten Industrieverbände von Düren, Jülich, Euskirchen und Umgebung und die Kreishandwerkerschaft Rureifel. Die Dürener Kreisbahn unterstützt die Veranstaltung mit Bussen, die an diesem Tag kostenlos zwischen der Arena und dem Dürener Kaiserplatz pendeln.

Die Messe ist zunächst ein Angebot an alle jungen Leute, egal welche Schulform sie besuchen. An den Ständen gibt es Informationsmaterial zu den verschiedensten Berufsfeldern. Darüber hinaus laden die Unternehmen die Interessenten an Ort und Stelle gerne zu kleinen Praxisübungen ein, die ihnen einen Vorgeschmack auf ihr mögliches Berufsleben liefern. Ansprechpartner sind sowohl aktuelle Auszubildende, die sich bestens in die Situation der Schüler hineinversetzen können, Fachleute und Personalverantwortliche. Wer seinen Lebenslauf dabei hat, kann bei Unternehmen einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Auch Eltern sind eingeladen, denn sie zählen zu den wichtigsten Ratgebern im Berufswahlprozess. Je besser sie die Herausforderungen des Ausbildungsmarktes kennen, umso besser können sie ihr Kind bei der Berufswahl und der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsbetrieb unterstützen. Die Mitarbeiter der Jobcom und der Agentur für Arbeit sind mit ihren Fachleuten vor Ort und beraten zu Vermittlungs- und Fördermöglichkeiten oder Teilzeitausbildung.

Eine Berufsausbildung ist der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit. Wer in jungen Jahren keinen Beruf erlernt hat, kann das nachholen. Die Initiative „Erstausbildung junger Erwachsener“ macht sich für sie stark. Ihr Ziel ist es, Erwachsene ab einem Alter von 25 Jahren ohne Berufsabschluss für eine fachliche Qualifizierung zu gewinnen. Gleiches gilt auch für gering qualifizierte Arbeitnehmer ab diesem Alter, die zwar Arbeit haben, mit einer Ausbildung aber viel mehr erreichen könnten.