Heinsberg: Auf trockener Piste ist Alex nicht zu stoppen

Heinsberg : Auf trockener Piste ist Alex nicht zu stoppen

Beim jungen Heinsberger Kartfahrer Alex Lambertz läuft derzeitig alles nach Plan. Nach einer erfolgreichen Europameisterschafts-Qualifikation, riss der Youngster nun am vergangenen Wochenende beim dritten Saisonrennen des ADAC Kart-Masters in Ampfing die Gesamtführung an sich.

Schon zu Jahresbeginn kristallisierte sich heraus, dass Alex Lambertz in dieser Saison zu den schnellsten KF3-Piloten Deutschlands zählt. Nach den ersten Rennen hat sich dieser Trend nun bestätigt. Während er beim Kart-Masters in Liedolsheim zwei Mal Dritter wurde, legte er in Ampfing noch mal eine Schippe drauf.

Im Zeittraining und den Heats setzte er schon ein erstes Ausrufezeichen und startete als Dritter in das erste Rennen am Sonntagmorgen. Auf feuchter Fahrbahn übernahm Alex zunächst die Führung, doch ein falscher Luftdruck kostete ihm wichtige Zehntel. „Es war verdammt schwer bei diesen Bedingungen das passende Reifen-Setup zu finden. Wir haben etwas gepokert, wodurch mir in den ersten Runden der nötige Gripp fehlte”, erklärte er später. Zur Rennmitte hatte sich Alex auf Position zwei etabliert und kassierte wichtige Meisterschaftszähler.

Zum zweiten Durchgang war der 1063 Meter lange Kurs dann komplett abgetrocknet und Alex blies zum Angriff. In einer turbulenten Anfangsphase übernahm er die Führung und baute diese bis zum Fallen der Zielflagge nach 15 Runden kontinuierlich aus. Entsprechend groß war die Freude im Lager des Youngsters. „Einfach unglaublich. Ich habe nun fast ein Jahr auf einen Sieg gewartet. Wir haben uns in den letzten Monaten akribisch vorbereitet und können nun die Früchte unserer Arbeit ernten. Ein großer Dank an mein Team, meine Förderer und natürlich meinen Eltern”, strahlte Alex im Ziel.

Halbzeitmeister

Durch seine gute Leistung konnte Alex nun die Gesamtführung übernehmen und startet als Halbzeitmeister in die zweite Jahreshälfte. Schon in gut einer Woche hat er die Chance, die Tabellenführung zu verteidigen.

Dann startet auf dem Hunsrückring/Hahn das vierte Saisonrennen. An den Kurs hat Alex Lambertz gute Erinnerungen, konnte er doch dort schon einige Siege feiern.