Kreis Heinsberg: Auf Schutz der Jugend achten

Kreis Heinsberg : Auf Schutz der Jugend achten

Auch in dieser kürzen Session finden wieder viele Feste und Feiern statt, an denen auch Kinder und Jugendliche teilnehmen.

Die Bemühungen vieler Vereine um die Brauchtumspflege und ihre Jugendarbeit werden von der Polizei ausdrücklich begrüßt. Allerdings erleben Minderjährige bei vielen Erwachsenen, dass Fröhlichkeit und Alkoholkonsum anscheinend zusammengehören. Gelegentlich werden sogar unbedacht Minderjährige zum Mittrinken animiert.

Die alljährliche Kampagne der Arbeitsgruppe Jugendschutz zur Karnevalssession wird zurzeit über die örtlichen Jugendämter und mit Unterstützung der Ordnungsämter umgesetzt.

Poster und Flyer mit den wesentlichen Informationen zum Jugendschutzgesetz werden im gesamten Kreisgebiet verteilt.

Die Veranstalter von Karnevalssitzungen und Tanzveranstaltungen, aber auch die Inhaber von Gaststätten und sonstigen Verkaufsstellen von Alkohol (wie zum Beispiel Kioske, Tankstellen und Imbissstuben) seien für die Einhaltung der Bestimmungen zum Schutz der Jugend verantwortlich. Die Polizei kündigte Kontrollen an.

Zahlreiche Karnevalsgesellschaften haben sich zur Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen im November 2005 im Rahmen einer Präventionsveranstaltung „Da simmer dabei, dat is prima... Jugendschutz im Karneval” verpflichtet.

Die AG Jugendschutz erinnert diese Vereine daran, in den kommenden Veranstaltungen die Zusagen zu beachten und damit zu beweisen, dass Spaß und Freude im Rahmen der Brauchtumspflege auch ohne massive Gefährdung für die Jugend möglich ist. Sie sollten auch damit werben, dass sie im Sinne des Jugendschutzes Zeichen setzen (zum Beispiel mit Kinderveranstaltungen ohne Rauchen oder mit ermäßigten Preise für alkoholfreie Getränke).