Kreis Düren: Arbeitslosenquote im Kreis Düren sinkt auf 7,8 Prozent

Kreis Düren : Arbeitslosenquote im Kreis Düren sinkt auf 7,8 Prozent

Die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Düren ist im November leicht gesunken. Insgesamt waren 215 Menschen weniger von Arbeitslosigkeit betroffen als im Vormonat, 10.290 Menschen waren im Agenturbezirk Düren arbeitslos gemeldet.

Die Quote sank um 0,1 auf nunmehr 7,8 Prozent. Im Bereich der Geschäftsstelle Düren lag die Arbeitslosenquote bei 8 Prozent, im Bereich Jülich bei 7,2 Prozent.

Fachkräftemangel wird immer deutlicher

„Die positive Entwicklung lässt den Fachkräftemangel in der Wirtschaft immer deutlicher hervortreten”, sagte Claudia Steinhardt, die Leiterin der Dürener Arbeitsagentur. „Getrieben durch den demografischen Wandel werden sich die Engpässe in den kommenden Jahren noch verschärfen”, mutmaßte sie.

In diesem Zusammenhang bittet die Agenturchefin alle Unternehmen im Agenturbezirk Düren, noch einmal zu prüfen, welche Fachkräfte in den kommenden Jahren in den Ruhestand gehen und ersetzt werden müssen. „Junge Fachkräfte müssen auch nach Abschluss der Lehre noch ein oder zwei Jahre Berufserfahrung erwerben, bis sie erfahrene Kräfte ersetzen können”, sagte Claudia Steinhardt. Daher sei es wichtig, regelmäßig die Altersstruktur im Unternehmen zu reflektieren und bei Bedarf durch eigene Ausbildung oder Einstellung jüngerer Kräfte die Belegschaft zu verjüngen.

Die Arbeitskräftenachfrage signalisiere weiter Zuversicht. Im Bezirk Düren waren im November 1044 Stellenangebote registriert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 428 Stellen oder 69,5 Prozent mehr. Die Betriebe meldeten der Agentur Vermittlungsaufträge für 449 Stellen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einem Anstieg um 88 Stellen. Im SGBII-Bereich (Hartz-IV) ist ebenfalls ein Rückgang zu verzeichnen. Gegenüber Oktober hat sich die Zahl der Arbeitslosen um 191 oder 2,4 Prozent auf 7696 vermindert. Verglichen mit dem Vorjahresmonat erfolgte ein Anstieg um 55 Personen.