Düren: Angela-Schülerin siegt im Lesewettbewerb

Düren : Angela-Schülerin siegt im Lesewettbewerb

„Ein Buch mit 600 Seiten ist für mich kein Problem“, sagt Vanessa Groß. Die Zwölfjährige besucht die sechste Klasse des Wirteltorgymnasiums in Düren. Wie 13 Sechstklässler weiterführender Schulen nahm sie am Vorlesewettbewerb des Kreises Düren am vergangenen Mittwoch in der Stadtbücherei in Düren teil.

Der Konkurrenz gingen Lesewettbewerbe in den einzelnen Schulen voraus, die Besten empfahlen sich für den Kreiswettbewerb. Seit 1990 gibt es diese Veranstaltung, seit 2013 wird der Vorlesewettbewerb für den Kreis Düren-Süd jährlich in der Stadtbücherei durchgeführt.

Der Pädagoge Klaus Goslich übernimmt die Organisation ehrenamtlich. Weiter sorgte Sabine Wagner, die Leiterin des Spielpädagogischen Dienstes vom Dürener Jugendamt für einen reibungslosen Ablauf. Klaus Goslich war es auch, der die Kinder am Mittwochnachmittag an den Lesetisch bat. Über ein Mikrofon präsentierten die Teilnehmer dann zunächst einen dreiminütigen Text aus einem Buch, das sie im Vorfeld selbst ausgewählt hatten.

„Liebe verletzt“

Vanessa Groß hatte sich für das Werk „Liebe verletzt“ von Rebecca Donovan entschieden und trug emotionsgeladene Sätze wie „Mit einem tiefen Atemzug versuchte ich das Chaos in mir zu stoppen“ überzeugend vor. Am Rande der Veranstaltung berichtete sie: „Ich lese sehr gerne, wenn ich einmal angefangen habe, dann kann ich nicht mehr aufhören.“

In der Bücherei ist sie Stammgast, immer wieder schaut sie, was in der Jugendabteilung empfohlen wird. Gerne lässt sie sich vom Buchumschlag oder vom Klappentext animieren. Selten allerdings liest sie laut, Vanessa Groß überlegt: „Meist bin ich beim Lesen alleine in meinem Zimmer und lese still vor mich hin.“

Am Mittwochnachmittag war sie ein wenig aufgeregt und zitterte vor ihrem Auftritt. Doch als sie saß und ihre Stimme erhob, war die Aufregung wie weggeblasen — und die Worte sprudelten. Im zweiten Durchgang mussten die Teilnehmer eine Passage aus dem für sie fremden Buch „Operation 5 Minus“ von Charlotte Inden vortragen. Wichtig für die Bewertung waren beispielsweise Artikulation, Übertragung der Spannung, Natürlichkeit und Wandlungsfähigkeit der Stimme und Textverständnis. Siegerin wurde nach aufregenden Stunden Lilli Martin (St. Angela-Mädchengymnasium). Sie wird zum regionalen Wettbewerb nach Köln reisen.

Neben Klaus Goslich zählten zur Jury Imke Grenzdörffer (Förderverein), Justus Reimer (Vorjahressieger), Elly Wenge und Dr. Hanne Vogt (Vorlesepatinnen), Kuni Nellessen (Leiterin der Kinder- und Jugendbibliothek) und Melanie Joisten (Kinder- und Jugendbibliothek). Die weiteren Teilnehmer waren Tescha Fülling (Anne-Frank-Gesamtschule), Jana Hames (St. Angela-Mädchenrealschule), Tim Heinzen (Sekundarstufe Kreuzau-Nideggen), Jan Hoffmann (Städtisches Burgau-Gymnasium), Maurice Krämer (Städtische Gemeinschaftshauptschule Birkesdorf), Andre Neßelrath (Städtisches Rurtal-Gymnasium), Sonja Peters (Franziskus Gymnasium Vossenack), Lilli Stallbaum (Gymnasium der Gemeinde Kreuzau), Pinar Tasocak (Heinrich-Böll-Gesamtschule) und Aylin Yüksel (Realschule Bretzelnweg).