Hückelhoven: An der Seite der Ohnmächtigen stehen

Hückelhoven : An der Seite der Ohnmächtigen stehen

Klaus Bednarz, geboren 1942 in Berlin, ist einer der bekanntesten deutschen Journalisten. Er war lange Zeit ARD-Korrespondent in Warschau und Moskau und leitete fast zwei Jahrzehnte das Politmagazin „Monitor”. Für seine Arbeit wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter zweimal mit dem Grimme-Preis. Jetzt kommt er zu einer Lesung in die Region.

Oft genug hat Klaus Bednarz mit seinen politischen Reportagen und scharfzüngigen Kommentaren Aufsehen erregt, Anstöße gegeben und journalistische Maßstäbe gesetzt. Seine faszinierenden Filme und Bücher über ferne Länder und fremde Menschen haben ein Millionenpublikum begeistert.

„Ich stehe als Journalist nicht an der Seite der Mächtigen, sondern an der Seite der Ohnmächtigen. Es geht darum, für die Rechte von Minderheiten einzutreten, die sich sonst nur schwer Gehör verschaffen können”, sagt Klaus Bednarz über sich selbst.

Sein aktuelles Buch „Ferne und Nähe” (im Mai als Paperback erschienen), aus dem er am Dienstag, 26. Oktober, im Foyer der Aula des Gymnasiums in Hückelhoven lesen wird, vereint Zeugnisse aus vier Jahrzehnten Journalistenleben.

Tickets gibt es unter 02433-903636 oder 02431-1718 oder in der Buchhandlung Wild (Erkelenz, Hückelhoven, Geilenkirchen), bei Viehausen (Erkelenz), bei Schreibwaren Hansen (Hückelhoven) oder im Stadtbüro Hückelhoven sowie im Ticket-Online-System.