Hückelhoven: Am Markt sollen bald wieder die Lampen angehen

Hückelhoven : Am Markt sollen bald wieder die Lampen angehen

Nichts hält ewig - eine Binsenweisheit. Aber dass die Kugellampen am Hückelhovener Markt seit Jahren alles andere als leuchten, das ärgert die Anwohner schon mächtig.

Und der mit Plastikfolie und Klebeband notdürftig isolierte Leuchtarm ist alles andere als ein schöner Anblick.

Der Wirt des Italienischen Speiselokals am Markt versteht ebenso wenig wie der Stadtverordnete der Grünen, Dr. Henning Herzberg, der sein Büro dort hat, warum weder die Stadt noch die heute für die Wartung und Instandhaltung der Lampen im Stadtgebiet zuständige West-Energie bisher etwas unternommen haben, um den miserablen Zustand zu ändern.

Herzberg machte am 5. Juni im Bauausschuss eine allgemeine Anfrage zu den Lampen im Stadtgebiet - und jetzt scheint es, als würde sich etwas tun.

„Der Geschäftsführer der West-Energie, Markus Palic, hat zugesagt, dass in naher Zukunft die jetzt dort platzierten Lampen aus den 70er Jahren durch neue ersetzt werden”, sagt Dr. Herzberg. Die alten Lampen können man nicht erneuern, weil die den heutigen Sicherheitsnormen nicht mehr entsprächen.

Für Dr. Achim Ortmanns ist die Sache klar: „Wir sind schon seit einiger Zeit mit der West-Energie dabei, neue Lampen für diesen Platz auszusuchen.” Nach der Sommerpause, so der Beigeordnete der Stadt, würden dort die neuen Lampen installiert, noch vor dem Herbst würden sie brennen. „Die Lampen, die jetzt dort stehen, sind sehr schön, weil sie die Platzsituation betonen,” sagt Ortmanns.

Auch die neuen Lampen müssten dem städtebaulichen Charakter entsprechen, das sei ein wichtiges Kriterium bei der Wahl. Im Übrigen sei ein Austausch der Kugeln der jetzt dort stehenden Lampen nicht möglich, da sie aus normalem Fensterglas bestehen. „Heute wird dafür Spezialglas verwendet, das nicht so anfällig für Vandalismus ist”, so der Beigeordnete.