Wassenberg: Altes Rathaus um 25 Zentimeter gesenkt

Wassenberg : Altes Rathaus um 25 Zentimeter gesenkt

Fünfeinhalb Jahre lang verunstaltete ein grüner Absperr- und Schutzzaun das „Alte Rathaus”, das Herzstück der Innenstadt am früheren „Großen Pley” genannten Roßtorplatz. Erneute Bergschäden machten diesen Teil der Innenstadt unbewohnbar und nicht nutzbar.

Die Risse im Ziegelmauerwerk zeigten schon von außen, wie es drinnen aussah mit tiefen Absenkungen, die durch das Ansteigen des Grubenwassers und das „Hochheben” alter Bergschäden in diesem Teil von Wassenberg entstanden. Der EBV kaufte schließlich den Bau, verkaufte ihn weiter an die Stadt und diese wiederum verkaufte ihn an das Wassenberger Ehepaar Norbert und Ute Dahmen.

Norbert Dahmen zeigte hier Verantwortungsbewusstsein für seine Vaterstadt. Am „Alten Rathaus” ging Dahmen zügig voran. In enger Zusammenarbeit mit Dr. Lutz Meyer vom Rheinischen Amt für Denkmalpflege wurde der gesamte Gebäudeteil um 25 Zentimeter vom Dach bis zum Kellerboden abgesenkt. Errichtet wurde eine Pfostenriegelkonstruktion, die abgedeckt wurde mit Corteen-Stahlplatten. Diese sind mit einer Patina überzogen - einer natürlichen Rostschutzschicht, die in ihrer Farbgebung (rostfarben) so bleibt, wie sie jetzt ist. Vom ehemaligen Ziegelmauerwerk ist hier nichts mehr zu sehen. „Alt” und „Neu” gingen eine geschickte Verbindung ein.