Aldenhoven/Baesweiler: Aldenhoven Testing Center: Teststrecke als Starthilfe für den Campus?

Aldenhoven/Baesweiler : Aldenhoven Testing Center: Teststrecke als Starthilfe für den Campus?

Die Autoteststrecke Aldenhoven Testing Center (ATC) hat einen Raketenstart hingelegt. Im April wurde das Gelände eröffnet. Seitdem steigt die Nachfrage von Herstellern ständig an, die in Aldenhoven neue Motoren, Bremsen oder Fahrwerke testen wollen.

„Wir sind zwar noch nicht ausgelastet. Aber die Nachfrage ist zum jetzigen Zeitpunkt höher als ursprünglich geplant“, sagt Micha Lesemann, einer der vier Geschäftsführer der ATC GmbH. Weil das neue Gelände so gut läuft, wächst auch in den Verwaltungen der Stadt Baesweiler und der Gemeinde Aldenhoven die Hoffnung, dass ein lang gehegter Wunsch doch noch Wirklichkeit werden könnte: ein großes Gewerbegebiet zwischen der Teststrecke und Setterich, das zum Teil auf Aldenhovener und zum Teil auf Baesweiler Gebiet liegt.

Es handelt sich zum Teil um die Fläche, auf der bis vor etwa 20 Jahren das Kraftwerk gestanden hat. Der Kreis Düren will dieses Gewerbegebiet entwickeln, in dem laut einer Studie über 1000 neue Arbeitsplätze entstehen können. Die Landesregierung hat andere Pläne, die besagen, dass künftig ehemalige Kraftwerksflächen nicht mehr neu bebaut werden. „Wir haben starkes Wachstum“, sagte Peter Strauch, technischer Beigeordneter der Stadt Baesweiler.

„Wir brauchen diese Gewerbeflächen, damit wir interessierten Unternehmen etwas bieten können.“ Auch Aldenhovens designierter Bürgermeister Ralf Claßen meldete Bedarf an Flächen für die Neuansiedlung von Unternehmen an. Deswegen wollen die beiden Nachbarkommunen und der Kreis jetzt wieder das Gespräch mit der Landesregierung suchen, um zu verhindern, dass die freie Fläche nicht bebaut werden darf.

„Wir können ein Gewerbegebiet von überregionaler Ausstrahlungskraft schaffen, das für Aldenhoven und Baesweiler viel Zuzug zur Folge hat“, sagte Strauch. Das liegt auch im Projektnamen begründet: Campus Aldenhoven, in Anlehnung an das Hochschulerweiterungsgebiet Campus Aachen.

Am ATC kann laut Dürens Landrat Wolfgang Spelthahn der Automobil-Schwerpunkt für Forschung und Industrie in der Region entstehen. „Die Infrastruktur in Aldenhoven ist gut. Allerdings sind die Grundstückpreise nur ein Drittel von dem, was im Campus Aachen gezahlt werden muss.“ Mit dem Argument wollen der Kreis Düren, Baesweiler und Aldenhoven Forschung und Industrie in ihr gemeinsames Gewerbegebiet locken — wenn die Landesregierung einlenkt.

Das Lärm-Problem

Noch nicht verstummt sind die Proteste der Anwohner aus Siersdorf, die Luftlinie etwa 200 Meter von der Westkurve der Teststrecke entfernt wohnen. Mehrfach gab es Beschwerden wegen lauter Brems- oder Fahrgeräusche. „Wir führen hier regelmäßig Messungen durch“, sagte Spelthahn. „Wir können dokumentieren, dass die Geräuschkulisse auch zu Spitzenzeiten nicht gegen die Lärmschutzverordnung verstößt.“

Gleichzeitig fügte er hinzu, dass damit das Ende der Fahnenstange nicht erreicht sei. Das Thema Lärm sei oft sehr subjektiv. Und wenn es eine Möglichkeit gebe, die Anwohner zusätzlich zu schützen, dann würde diese geprüft werden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Einweihung: Testing Center in Aldenhoven eröffnet