Akrobatik beim Zigarettendrehen

Akrobatik beim Zigarettendrehen

Rheindahlen (an-o/ots) - Eine gute Nase hatte ein Beamter des Bezirksdienstes Rheindahlen. Als er auf seinem Dienstfahrrad den Bahnhof passierte, entdeckte er unter den dort Sitzenden einen alten Bekannten, der mit Haftbefehl gesucht wurde.

Der 43-jährige Rheindahlener fühlte sich auch sofort entdeckt, schnappte sich ein Fahrrad und flüchtete. Der Beamte radelte hinterher. Nach einer wilden Hatz von mehr als einem Kilometer, als beide sich bereits außerhalb der Ortschaft auf einem asphaltierten Feldweg befanden, machte der Flüchtige plötzlich eine Vollbremsung und warf sein Fahrrad hin.

Mit den Worten "Ich kann net mie!" hielt er dem verblüfften Beamten die ausgestreckten Arme zur Fesselung entgegen. Dieser nahm das Angebot an und legte dem Mann die so genannte "Acht" an, allerdings aus Eigensicherungsgründen mit den Händen auf dem Rücken.

Nach der Flucht hatte der Festgenommene das dringende Bedürfnis, eine Zigarette zu rauchen. Nun staunte der Bezirksbeamte nicht schlecht, als der Mann trotz auf dem Rücken gefesselter Hände in die Hosentasche griff, ein Päckchen Tabak heraus zog, eine Zigarette drehte und sich diese schließlich auch noch in den Mund steckte; angesichts der Fesselung eine durchaus akrobatische Leistung.

Da der Mann die wegen verschiedener Verkehrsdelikte festgesetzte Geldstrafe in Höhe von 1.200 Euro nicht bezahlen konnte, sitzt er nun für vier Monate hinter Gittern.