Wassenberg: „Ahnen” bis ins Jahr 1798 digitalisiert

Wassenberg : „Ahnen” bis ins Jahr 1798 digitalisiert

Ahnenforschung anhand originaler Daten gewinnt immer mehr an Aktualität. Dazu werden alte Standesamtsakten durchforstet und fotokopiert.

Alte Akten und altes Papier wird mit der Zeit immer brüchiger; der Bestand durch moderne Digitalisierung ist das Gebot der Stunde. Zur Sicherung des Standesamtsarchivs mit Digitalisierung und Zugänglichmachung für Interessenten machten sich Hubert Jansen aus Erkelenz und Stadtverordneter Heinz-Josef Reiners auf Bitten der Verwaltung Monate lang an die Arbeit.

Bis zum Jahre 1798 (französische Verwaltung) ist die Suche extrem aufwändig; da geben nur die Kirchenbücher Auskunft, sofern sie noch vorliegen. Bis 1815 wurden dann die Standesamtsurkunden in französischer Sprache geführt. Bis zum Jahre 1875 sind alle Daten der Standesämter für jedermann zugänglich; danach beginnt der Datenschutz, das bedeutet eingeschränkte Weitergabe.

Für die Standesämter Wassenberg und Birgelen (Birgelen war lange Zeit eine eigene Bürgermeisterei) wurden durch Norbert Jansen alle Urkunden von 1798 bis 2001 digitalisiert.

Die CDs wurden der Stadt Wassenberg kostenlos zur Verfügung gestellt. Ab 1875 können sie nach Absprache mit dem Standesbeamten oder im Bürgerbüro (samstags von 9 bis 12 Uhr) im Rathaus eingesehen werden.

Die Vorstellung der von Heinz-Josef Reiners vorgenommenen Verkartung der Urkunden eröffnete manches interessante genealogische Gespräch im Rathaus.

Da war zum Beispiel die die Anfrage aus Santiago de Chile per Internet nach einem Herrn Wild von besonderem Interesse: Familie Wild (Vater und Sohn) stellte die Förster für die Familie Packenius (Besitzer des Judenbruches und Bürgermeister von Wassenberg und Birgelen im frühen 19. Jahrhundert).

Das zum Dank für die wahre „Sisyphus”-Arbeit an Jansen und Reiners überreichte Buchgeschenk - die „Kirchengeschichte des Wassenberger Raumes” - stellt eine hoch willkommene Fundgrube für die Ahnenforscher „mit modernen Mitteln” dar.

Die „Verkartung” der Urkunden ist in einer Datenbank von Dr. Coors in Aachen abgelegt. Der Heimatverein der Erkelenzer Lande erstelle bereits im Jahre 2003 eine Veröffentlichung der CDs von mehreren Standesämtern, die für 15 Euro erhältlich sind.