Hückelhoven-Hilfarth: Acht Millimeter pure Nostalgie

Hückelhoven-Hilfarth : Acht Millimeter pure Nostalgie

Schmalfilm auf Breitbildleinwand - ja geht denn so etwas überhaupt? Und wer hat im digitalen Zeitalter überhaupt noch ein Interesse daran?

Dass sich 8-Millimeter-Aufnahmen ohne größere Probleme aufs Kinoformat auch im Verhältnis 16:9 adaptieren lassen, zeigten jetzt die Schmalfilm-Amateure vom Beaulieu Cine-Filmclub International (BCFI) und des niederländischen Landelijke Filmkring im Corso Filmpalast von Heinz und Emmi Dohmen.

Rund 90 Zelluloid-Enthusiasten genossen rund 24 Filmwerke unterschiedlicher Genres mit Lauflängen zwischen etwa drei - so die Aufnahmekapazität einer normalen Kassette - und 25 Minuten. Insgesamt vier Stunden dauerte der Ausflug ins Reich der nostalgischen Kinematographie. Der Anlass war ein ganz besonderer: 40 Jahre ist der Super-8-Schmalfilm nämlich alt geworden.

Als verrückt bezeichnet Michael Lücker, Vorstandsmitglied im BCFI aus Baal, sich und seine Clubkollegen schon. Verrückt allerdings im positiven Sinne. „Wir hegen und pflegen das Format aus einer gewissen Liebe heraus”, gesteht er freimütig. Verantwortlich dafür macht Lücker den speziellen Charme des Mediums.

Generationen übergreifend sei die Zuneigung zum 1965 von Kodak entwickelten Verfahren. Dennoch verschließen sich die Hobbyfilmer nicht dem Filmmaterial moderner Vorführtechniken, sondern wissen sie für ihre Zwecke ideenreich zu verwenden.

Bart Sanders aus Tegelen etwa hat eine Schaltung entwickelt zur synchronen Kopplung von CD sowie DVD, um digitalen Filmton auch bei Schmalfilmprojektoren nutzen zu können. Fünf dieser lichtstarken Schätzchen hatten die Amateurschmalfilmer mitgebracht, und ein jedes kam im dunklen Kinosaal zum Einsatz.

Neben Spiel-, Sport-, Trick-, Natur- und Dokumentarfilmen mit Titeln wie „Wo Rotkäppchen zuhause ist” oder „Gesang der Geister über den Wassern” standen außerdem Beiträge von Preisträgern des Nomos-Filmwettbewerbes der Zeitschrift Schmalfilm auf dem Programm.

Anschließend trafen sich die Filmemacher zu angeregten Gesprächsrunden mit ihrem Publikum im Saal Sodekamp-Dohmen. Hauptthema war, ganz logisch: Super 8.