26 Jahre Einsatz für die Menschen: Abschied von Gemeindesozialarbeiterin Barbara Windelen

26 Jahre Einsatz für die Menschen : Abschied von Gemeindesozialarbeiterin Barbara Windelen

Es war ein emotionaler Abschied. So mancher lange Wegbegleiter hatte Tränen in den Augen bei der kleinen Feierstunde im Geistlichen Zentrum im Haus der Caritas in Heinsberg anlässlich der Verabschiedung von Bärbel Windelen, der Gemeindesozialarbeiterin des Caritasverbandes für die Region Heinsberg.

Denn mehr als 26 Jahre war sie das Gesicht der Gemeindesozialarbeit, das voller Tatkraft, Engagement, Herzlichkeit und Menschlichkeit eine Vielzahl an Projekten initiierte und für die Menschen sowie die Kollegen da war.

Es war Gottfried Küppers, Sprecher des Vorstandes des Caritasverbandes, der als Erster seinen Dank an Bärbel Windelen richtete für ihre Pionierarbeit, ihren Einsatz, ihre Leidenschaft, ihren Ehrgeiz und ihre Loyalität zum Caritasverband. „Sie haben die Entwicklung und den Weg der Gemeindesozialarbeit geprägt, begleitet und mitgestaltet, auch durch schwierige Phasen, und so zum positiven Erscheinungsbild der Caritas beigetragen“, unterstrich Küppers.

Als Zeichen des Dankes verlieh er ihr später das Caritas-Ehrenzeichen in Gold. Mit einem Augenzwinkern bemerkte anschließend Hermann-Josef Ronkartz, Leiter der Gemeindedienste und Abteilung gefährdete und behinderter Menschen: „Eigentlich müsste Bärbel Windelen nicht mehr hier bei der Feier sein.“ Denn sie habe — korrekt, wie sie sei — ihre Arbeitszeitabrechnung mit Dienstende um 10.45 Uhr angegeben.

Auch ihre Kolleginnen der Gemeindesozialarbeit Nicole Abels, Martina Zantis, Judith Preis und Martina Alba richteten Worte an Windelen. „Du reißt nun ein Riesenloch in die Gemeindesozialarbeit“, stellte Abels fest. Die abschließenden Worte sprach Bärbel Windelen selber, indem sie allen, die sie im beruflichen Leben begleiteten, ihren „Chefs“ Gottfried Küppers und Hermann-Josef Ronkartz, ihren Kolleginnen als „gutes Team“ und ihrer Familie dankte.

Mehr von Aachener Zeitung