Erkelenz: Ab jetzt können Erkelenzer für Bitterfeld spenden

Erkelenz : Ab jetzt können Erkelenzer für Bitterfeld spenden

Seit Tagen wütet die verheerende Flutkatastrophe in Ostdeutschland. Die gesamte Bevölkerung ist aufgerufen, durch Spenden den Menschen in den betroffenen Gebieten zu helfen.

Unter der Überschrift „Erkelenz hilft Bitterfeld” rufen die Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung im Einvernehmen mit dem Verwaltungsvorstand und dem Personalrat zu dieser Spendenaktion auf.

Im Raum um Bitterfeld wurden im Zweiten Weltkrieg viele Menschen aus dem Erkelenzer Land notdürftig untergebracht, genauso wie die damalige Kreis- und Stadtsparkasse. Auch das Krankenhaus fand 1945 in der Nähe von Bitterfeld eine vorübergehende Bleibe.

Auch wenn die wenigsten Erkelenzer sich an diese Hilfe noch erinnern können, so meinen die Mitarbeiter der Stadtverwaltung, dass ihr Spendenaufruf speziell der Stadt Bitterfeld zugute kommen soll.

So wie die Stadt Bitterfeld damals der Erkelenzer Bevölkerung geholfen hat, so können die Erkelenzer heute etwas an die Bitterfelder Bevölkerung zurückgeben.

Für diese Spendenaktion steht im Bürgerbüro ein Sparschwein bereit. Dort können auch Bürgerinnen und Bürger anonym ihre Spenden tätigen.

Die Stadt weist ausdrücklich darauf hin, dass in der Stadt Erkelenz keine Haustürsammlungen für die Flutkatastrophe stattfinden. Natürlich nehmen auch die freien Wohlfahrtsverbände Spenden entgegen.