36 Mitarbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz

36 Mitarbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz

Uevekoven (an-o/Nachr.) - Die Ziegelei Wienerberger in Wegberg, wird, wie bereits berichtet, geschlossen. Die Firmenleitung informierte jetzt in einer Betriebsversammlung die Belegschaft über die bevorstehende Werksstilllegung. Von der Schließung sind 36 Mitarbeiter betroffen. Der Stellenabbau werde, so erfuhr die Belegschaft, werde sozialverträglich erfolgen.

Die deutsche Bauwirtschaft, so heißt es in einer Pressemitteilung, befinde sich in einer anhaltenden konjunkturellen und strukturellen Krise, die insbesondere durch ein abnehmendes Bauvolumen und durch umfangreiche Überkapazitäten gekennzeichnet ist. Auf Grund des anhaltenden Rückgangs im Wohnungsbau sowie nach gründlicher Analyse der Werks- und Produktionsstrukturen habe die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH jetzt entschieden, das Vormauerziegelwerk in Uevekoven still zu legen.

Veraltete Anlagenstruktur

"Gegen die Fortführung sprechen vor allem die veraltete Anlagenstruktur des Werkes sowie die fehlenden Rohstoffe am Standort im Vergleich mit anderen Standorten der Gruppe", so Geschäftsführer Klaus Hoppe.

In anderen Werken

Die wichtigsten Produkte aus dem Sortiment des Werkes Wegberg können aus dem vorhandenen Lagerbestand geliefert werden. Für 2004 werden diese Produkte zur besseren Auslastung in anderen Werken hergestellt.

Stammsitz in Wien

Die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH, ein Baustoffhersteller aus Hannover, gehört zur international agierenden Wienerberger AG, die ihren Stammsitz in Wien, Österreich, hat. Die Gruppe beschäftigt weltweit mehr als 11.000 Mitarbeiter und erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz in Höhe von rund 1,6 Milliarden Euro. Das umfangreiche Produktprogramm des deutschen Tochterunternehmens umfasst neben dem Poroton Ziegelsystem auch Kamtec Schornsteinsysteme sowie ein vielfältiges Sortiment an Terca Verblendern für die Vormauer.