Selfkant-Havert: 3400 Stunden ehrenamtlich in Havert gewerkelt

Selfkant-Havert : 3400 Stunden ehrenamtlich in Havert gewerkelt

Großer Bahnhof im kleinen Havert. Das fertiggestellte Vereinsheim für die Spielmannsleute sowie der Anbau des Schützenheimes wurden nun offiziell der Bestimmung übergeben und eingesegnet. Zur Feierstunde wurden viele Dorfbewohner und zahlreiche Gäste aus Wirtschaft und Politik begrüßt.

Bereits beim Betrachten des Vereinsheimes wurde sichtbar, welche Leistung hier vollbracht wurde. Die Fertigstellung ist normalerweise nichts Besonderes, wohl aber, wenn fast alle Arbeiten in Eigenleistung erledigt wurden.

„So etwas ist nur in Havert möglich”, kamen dicke Komplimente - und die Haverter strahlten. „Wir haben hier unser Wohnzimmer, aber unser Vereinslokal bleibt die Gaststätte Rauschen”, so Karl Fijn vom Trommler- und Pfeiferkorps..

„Was Sie heute hier erleben und bewundern können, ist der materiale Idealismus der Haverter Vereine untereinander und damit kennzeichnend für unser vorbildliches Vereinsgedankengut in der Gemeinde Selfkant, um das uns so viele beneiden”, begann Bürgermeister Herbert Corsten seine Festrede.

Für die gesamte Bauzeit wurden rund 3400 Stunden ehrenamtliches Engagement errechnet.