Wassenberg-Birgelen: 2000 Euro für das geschändete Pützchen

Wassenberg-Birgelen : 2000 Euro für das geschändete Pützchen

Der große Erfolg des „Mühlenfestes” hatte jetzt noch ein finanzielles Nachspiel bei einer Versammlung zahlreicher aktiver Helfer. Im Vordergrund der Veranstaltung stand der finanzielle Erlös, der zu einem wesentlichen Teil zur Instandsetzung des durch Frevlerhand schwer mitgenommenen Birgelener Pützchens verwendet werden soll.

2000 Euro werden für die Restaurierung des Altars gespendet. Ein weiterer Anteil soll als Reserve dienen für eine zu erwartende Teilerneuerung des Mühlrades, das Fritz Krappen vor Jahren eigenhändig gezimmert hat und wohl in einiger Zeit einer Teilerneuerung mit nicht unerheblichem Materialkosten bedarf.

Die Birgelener waren einstimmig mit dieser Mittelverteilung einverstanden. Die Gespräche mit der Bistumsleitung zur Instandsetzung von Altar und Raum des Pützchens mit sämtlichen Votivtafeln laufen noch.

Sie bedürfen, wie Franz-Josef Beckers ausführte, sorgsamer Abstimmung, weil auch denkmalpflegerische Aspekte dabei zu berücksichtigen sind. Franz Josef Beckers und Peter Linzen nahmen den Scheck über 2000 Euro für das Pützchen mit herzlichem Dank im Namen der Pfarrgemeinde St. Lambertus Birgelen entgegen.

Die Ermittlungen der Polizei zur Feststellung der Täter, die das Schandwerk am „Pützchen” vollbrachten, sind noch nicht abgeschlossen. Mit einer Dia-Schau von Dieter Klothen fand das Mühlenfest 2009 noch einmal einen Abschluß, der die Gemeinschaft stärkte.