200 Oldtimer kreuzen die Grenzen

200 Oldtimer kreuzen die Grenzen

Erkelenz (an-o/mag) - Sie sind Auto-Geschichte "De Dietrich" oder die gute alte "Tin Lizzy". Freunde dieser betagten Automobile sollten am Sonntag, 22. September, auf gar keinen Fall die 7. Internationale Grenzland Rallye der Oldtimer Interessengemeinschaft Grenzland verpassen.

Und auch wenn Sie nicht gerade Benzin im Blut haben: Die wunderschönen Kostbarkeiten auf zwei, drei oder vier Rädern lassen auch die Herzen derjenigen höher schlagen, die sonst mit Autos wenig am Hut haben. Dreh- und Angelpunkt der siebten Auflage der beliebten Oldtimer-Rallye ist wieder mal der historische Marktplatz in Erkelenz.

Start in Erkelenz

200 Fahrzeuge aus dem In- und Ausland haben sich in diesem Jahr angekündigt. Nach dem Start in Erkelenz, wo der Schirmherr und Bürgermeister Erwin Mathissen die Fahrzeuge ab 9.30 Uhr auf die 130 Kilometer lange Strecke schickt, durchquert der historische Lindwurm den westlichsten Kreis Deutschlands. Um den Namen "Grenzland Rallye" beim Wort zu nehmen, überqueren die Oldtimer bei Waldfeucht die Grenze zu den Niederlanden und später zu Belgien.

Hier sieht man am Besten

Attraktive Zuschauerpunkte sind natürlich der Start- und Zielbereich in Erkelenz, wo nach dem Rennen eine Zeitprüfung abgehalten wird. Weitere Wertungsprüfungen finden bei Wohndesign Krings in Langbroich, am historischen Marktplatz in Masseik (Belgien), im weißen Städtchen Thorn (NL), im Outlet Center Roermond (NL), am Roßtorplatz in Wassenberg sowie bei der Dekra im Erkelenzer Gewerbegebiet Ost statt.

Die ersten blitzenden Fahrzeuge werden ab 14.15 Uhr in Erkelenz zurück erwartet, wo sie dem Publikum vorgestellt werden. Daneben gibt es ein Unterhaltungsprogramm, unter anderem mit der "Erka Town Jazz Band" ab 16 Uhr. Gegen 18 Uhr werden dann die Pokale an die Sieger der 7. Internationalen Grenzland Rallye verliehen.