Wegberg: 2,5 Millionen Euro im Etatentwurf

Wegberg : 2,5 Millionen Euro im Etatentwurf

Ob die 2,5 Millionen Euro ausreichen, die im Etatentwurf der Stadt Wegberg für die Schulden des St.-Antonius-Krankenhauses ausgewiesen sind, scheint derzeit nicht sicher.

Zweifel seien angebracht, bestätigt der SPD-Fraktionsvorsitzende Harold Kersten im Gespräch mit unserer Zeitung.

Immerhin ist die Stadt Wegberg im vergangenen Jahr eingesprungen und hat die Kosten des Krankenhauses übernommen. „Wenn diese Unterstützung ausgeblieben wäre, hätte die St.-Antonius-Krankenhaus-GmbH Insolvenz anmelden müssen”, bestätigt Kersten eine Aussage, die auch schon Bürgermeisterin Hedwig Klein getätigt hat.

„Es ist schon hart”, kommentiert er die Summe von 2,5 Millionen, „aber die Unterstützung der Stadt war unerlässlich, um Arbeitsplätze zu erhalten und der Bevölkerung eine medizinische Grundversorgung zu erhalten.”