Kreis Heinsberg: 14. Schlosskonzert: Tortuga Jazz brilliert mit melodiösem Jazz

Kreis Heinsberg : 14. Schlosskonzert: Tortuga Jazz brilliert mit melodiösem Jazz

Nach zwei erfolgreichen Konzerten vor einigen Jahren wünschten sich viele Besucher einen erneuten Auftritt der Gruppe Tortuga Jazz bei den Freunden der Kammermusik in Übach-Palenberg.

Deren Vorsitzender Hanns-Paul Jouck und seine Vorstandskollegen griffen diese Anregung gerne auf und nahmen die Gruppe mit ihrem Programm „Melodiöser Jazz und Jazzverwandtes” in die Konzertreihe 2012/2013 in Schloss Zweibrüggen auf.

In Verbindung mit dem Kooperationspartner Stadt Übach-Palenberg (Schirmherr ist Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch) findet das inzwischen 14. Schlosskonzert der Kammermusikfreunde am Sonntag, 16. September, statt.

Vormerken sollten sich Interessierte die ungewöhnliche Anfangszeit (19.30 Uhr) und die Vorverkaufsstelle: im Rathaus von Übach-Palenberg (Tel. 02451/9793300). Erfahrungsgemäß sind die Schlosskonzerte nämlich sehr gut besucht, wenngleich es noch einige Karten an der Abendkasse gibt. Auswärtige Besucher sollten ­Tickets unter Tel. 02451/43875 (auch auf dem Anrufbeantworter) reservieren lassen, solange der Vorrat reicht.

Tortuga Jazz wurde 1999 in Übach-Palenberg von dem Bassisten Fritz Knizia (Supernatural) und Hermann Basten (Ex-Tortilla Flat) mit der Intention gegründet, nur das zu spielen, was einem selbst Spaß bereitet. Herausgekommen ist ein abwechslungsreiches Programm, beeinflusst von Latin-Jazz, Bossa, Swing, Cool-Jazz und Blues: immer melodiös und groovy und mit einem Touch Retro.

„Live at the Village Gate”

Ein zentraler Programmpunkt des Konzertes sind die Songs des 1964 erschienenen Albums „Live at the Village Gate” des US-Flötisten Herbie Mann, der einen großen Einfluss auf das Flötenspiel von Hermann Basten hatte. Basten ist auch klassisch bewandert: Er ist seit vielen Jahren Mitglied im Kammermusikensemble der Kammermusikfreunde.

Weitere Musiker sind Frank Ollertz, der aus dem Piano klangmalerisch intensive Elemente hervorzaubert, das junge Schlagzeugtalent Christian Frohn sowie Joachim Fleischer an den Congas. Sie alle erfreuen das Publikum zudem mit Jazz-Klassikern wie „Take Five” von Dave Brubeck oder „Cantaloupe Island” von Herbie Hancock: Eigenwillige Interpretationen sind garantiert!