Kreis Heinsberg: „Alleskönner“ Honig: Vortrag bei den Imkern

Kreis Heinsberg: „Alleskönner“ Honig: Vortrag bei den Imkern

Medizinische Behandlung aus dem Bienenstock? Zu diesem Thema hatte der Kreisimkerverband Heinsberg nicht nur seine Mitglieder in einen Veranstaltungsraum von Müller‘s Platz in Erkelenz eingeladen. Als fachkundiger Referent konnte der in Fachkreisen auch international anerkannte Prof. Dr. med. Karsten Münstedt, der selber Imker ist, gewonnen werden.

Münstedt hat gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern speziell darüber geforscht, ob Bienenprodukte zur Behandlung von Krankheiten geeignet sind. Dies sei zu bejahen, müsse aber in allen Einzelfällen wissenschaftlich gesichert sein; es sei aber vor Pseudowissenschaftlern zu warnen, so seine Botschaft.

Honig sei bei fast allen Bakterienerkrankungen ein wirksames Desinfektionsmittel, so bei Verbrennungen, ebenso zur allgemeinen Wundbehandlung sei Honig sehr nützlich. Auch Blütenpollen zeigten gute Behandlungserfolge, besonders bei Prostataproblemen, bei Frauen auch bei Wechseljahrbeschwerden. Eine sinnvolle Behandlung mit Pollen sei auch bei Heuschnupfen angebracht. Propolis (das ist in Weingeist aufgelöster Kittharz, den Bienen zum Abdichten undichter Stellen ihrer Bienenwohnung herstellen) habe eine gute Wirkung bei Rachenbeschwerden.

Seine Begeisterung für Behandlungen mit Bienenprodukten drückte der Professor mit den Worten „Honig ist ein Alleskönner“ aus und machte seinen Imkerkollegen Hoffnung darauf, dass sie ein deutlich höheres Durchschnittsalter erreichen könnten als Mitbürger, die nicht soviel Honig essen würden.

Kritisch sah Münstedt den Nutzen von Gelée Royale (Königinnenfuttersaft). Es sei fast unmöglich, dies zu erforschen. „Süße Medizin“ seien in jedem Falle Milch und Joghurt mit ein bis zwei Teelöffeln Honig, so eine der ­Empfehlungen des Wissenschaftlers zum Schluss seiner sehr aufschlussreichen Ausführungen.

Mit einem herzlichen Dankeschön und langanhaltendem Beifall wurde Professor Münstedt für seine überzeugenden Darlegungen gedankt.

(kt)
Mehr von Aachener Zeitung