Geilenkirchen-Immendorf: Alle Jecken unter einem Hut

Geilenkirchen-Immendorf: Alle Jecken unter einem Hut

Die Kappensitzungen der KG „Lott se loope” Immenwauweiler sind bekannt für ursprünglichen Karneval und die Integration von vielen eigenen Kräften in die Programmgestaltung.

Immenwauweiler steht bekanntlich für Immendorf-Waurichen-Apweiler, und so ist es nicht verwunderlich, dass die Menschen aller drei Ortschaften sich mit der ältesten Karnevalsgesellschaft in Geilenkirchen identifizieren. An einer Wand im schön geschmückten Saal Werden-Pongs sind Wappen mit den Namen der Tollitäten angebracht - von 1928 bis aktuell 2009. Schon dieser Umstand gewichtet die Bedeutung des Karnevals in der Drei-Dörfer-Gemeinschaft.

Zum zweiten Mal sorgte die „Brass Band” bei der Kappensitzung zwischen den Darbietungen für Live-Musik. Viele der Besucher, die sich zur Kappensitzung einfanden, hatten sich entsprechend der „Fünften Jahreszeit” nett kostümiert. Das freute auch „Lott se loope”-Präsident Leo Damm, der eingangs die fünf jüngsten Mariechen der KG zur Bühne führte und vorstellte.

Mit dem Geilenkirchener Karnevalsverein, dem Internationalen Karnevalsverein (IKV) Teveren, den Hatterather „Schanzeremmele”, der Süggerather „Spätlese” und dem „Würmer Wenk” hatten sich alle närrischen Vereine aus dem Stadtgebiet eingefunden. Zusätzlich machten noch die „Frenzer Burgnarren”, die später noch aktiv bei der Programmgestaltung mitmachten, den Immendorfern ihre Aufwartung. „Venedig feiert Maskenball - Immenwauweiler seinen Karneval”, stellte Leo Damm das Motto der Session vor, bevor aus allen Kehlen das „Immenwauweiler-Lied” erklang.

Der Präsident zeigte sich dann mächtig stolz auf den Nachwuchs im Verein. Die fünf Gruppen mit rund 40 Jugendlichen der KG „Lott se loope” bildeten auf der Bühne einen sichtbaren Garant für die gut funktionierende Jugendarbeit. Die Tanzmariechen stellten mit ihren Darbietungen auch sofort ihr Können unter Beweis.

Das „Fliegerlied” brachte anschließend Stimmung unter das närrische Volk, und schon kündigte sich ein großes Ereignis für den Abend an. Prinz Klaus I. und Prinzessin Susanne I. bahnten sich den Weg durch das Volk, vorbei an Bürgermeister Thomas Fiedler und der Landtagsabgeordneten Ulla Meurer. Begleitet wurden sie von ihren Adjutanten Monika Lammertz und Wilfried Reuters und „hereingespielt” vom Trommler- und Pfeiferkorps Immendorf.

Auf der Bühne angekommen, „huldigten” die Narren dem Prinzenpaar Klaus und Susanne Jansen mit viel Applaus. „Die Mädels werden von Jahr zu Jahr hübscher”, kündigte Leo Damm dann die Große Garde an, die den Anfang für ein unterhaltsames Programm mit Comedy, Sketchen, Büttenreden, Musik und Tanz bildete. Als „Andrea der Berg” animierte Petra Pfingsten gleich danach die Besucher zu einer Polonaise durch den Saal.

Alle Akteure erhielten bei der Kappensitzung ihren Beifall, wobei das aus Immenwauweiler Kerlen bestehende Männerballett sich als herausragend beliebt präsentierte. Die SSB-Bigband bildete nach Mitternacht den krönenden Abschluss einer schönen Kappensitzung.

Mehr von Aachener Zeitung