Stolberg: Alkoholfreie Karnevalsparty im Westside kommt gut an

Stolberg: Alkoholfreie Karnevalsparty im Westside kommt gut an

„Party machen statt absaufen”. Das war das Motto der diesjährigen Karnevalsfeier im Jugendzentrum Westside. Wie immer blieben Alkohol und Zigaretten draußen, aber dennoch wurde den Jugendlichen am Fettdonnerstag einiges geboten.

Im Jump-Café mixten Nachwuchs-Barkeeper aus Säften, Sirup, Eis, Minzblättern und Cocktailkirschen Drinks wie den „Frische Kick”, „Blauer Kapitän” oder „Sweet Kiss” - alkoholfreie Cocktails, die sie den jungen Gästen gegen einen Betrag von 50 Cent ausschenkten.

Auf der ersten Etage hatte die Drogenberatung neben dem Kicker eine große Quiz-Tafel aufgebaut, an der die Jugendlichen ihr Wissen über Alkohol und Drogen überprüfen konnten. Als Preise gab esGutscheine für Cocktails im Jump-Cafe. Außerdem testeten die Heranwachsenden ihre Reaktionsfähigkeit unter Alkoholeinwirkung mittels verschiedener „Rauschbrillen”.

Rap und HipHop

Im großen Raum des Westside feierten die Kids Karneval mit ihrer Musik - neben Karnevalsschlagern natürlich auch HipHop und Rap. Das Programm der Party gestalteten die Jugendlichen aktiv mit, wie beispielsweise das Rap-Duo „Kinglon und Stas” oder die beiden 15-Jährigen Janine Wolfram und Nadine Morfeld, die den Song „Ich bin nicht mehr ich” von Selina sangen. „Die Party hier ist richtig gut, und dass es keinen Alkohol gibt, finde ich gar nicht schlimm”, meinte Janine vor ihrem Auftritt, der bei den knapp 300 jungen Leuten sehr gut ankam.

Bereits zum siebten Mal veranstaltete der „Arbeitskreis Jugend”, dessen Sprecher Gerd Tilgner und Petra Morgenstern sind. „Der AK Jugend vernetzt Stadtverwaltung, freie Träger und die Stolberger Hauptschulen”, erklärte Tilgner von der evangelischen Kirchengemeinde Stolberg. Morgenstern vom Jugendamt ergänzt: „Der AK funktioniert nicht nur am Schreibtisch, sondern vor allem auch in der Praxis, wie man an dieser Veranstaltung sieht, bei der uns auch DRK und Malteser Hilfsdienst unterstützt haben.”

Mehr von Aachener Zeitung