UNESCO Global Geopark Famenne-Ardenne

UNESCO Global Geopark Famenne-Ardenne : Für Naturfreunde, Hobby-Geologen und Freizeithöhlenforscher

Die beiden durch die Maas getrennten ländlichen Regionen, Fagne und Famenne, erstrecken sich sanft von Osten nach Westen entlang eines Kalksteinmassivs, „Calestienne“ genannt, das der Landschaft die Form runder Hügel verleiht, ihr Seen und zahlreiche Flüsse schenkt. Naturliebhaber und Freunde der Geologie fühlen sich dort wie im Paradies.

Hier liegt der erste Geopark Belgiens, der seit April 2018 den Titel UNESCO Global Geopark tragen darf. Er umfasst eine Fläche von 911 km2 und verteilt sich über die Gemeinden Beauraing, Durbuy, Hotton, Marche-en-Famenne, Nassogne, Rochefort, Tellin und Wellin.

Drei unterschiedliche Landschaftsgebilde prägen diese Region: die nördliche Famenne – eine tiefe Senke mit Schieferuntergrund – die südlichen Ardennen – ein weitläufiges Plateau aus Sandsteinfels - und das Calestienne – mit einer Topographie aus Kalkfelsen, die reich an Karstphänomenen ist. Diese Phänomene sind einzigartig in Ausprägung und Anzahl, dazu zählen beispielsweise die unter- und oberirdisch fließende Lesse und die außergewöhnliche Tropfsteinhöhle von Han-sur-Lesse (die größte in Westeuropa mit Höhlensälen von bis zu 140 m Durchmesser und angeschlossenem Tierpark) sowie die Grotten von Rochefort und Hotton.

Die Geomorphologie dieser Landschaft reflektiert eine große Biodiversität, Stätten von bedeutendem wissenschaftlichem Interesse sowie ein reiches Kultur- und Architekturerbe lassen sich bei geführten oder ungeführten Wandertouren entdecken. Dazu kommen reizende Dörfer wie Ny, Sohier und Wéris (das Dorf der Megalithen), ihres Zeichens „Die schönsten Dörfer der Wallonie“.

Weitere Infos:

http://belgien-tourismus-wallonie.de/de/content/unesco-geopark-famenne-ardenne-tourismus-kulturerbe-und-geologie-der-wallonie

Hier geht es zur Bilderstrecke: Der UNESCO Global Geopark Famenne-Ardenne