Pro Jahr bietet die StädteRegion Aachen mehr als 30 Ausbildungsplätze

Keine Aktenberge in Sicht : Pro Jahr bietet die StädteRegion Aachen mehr als 30 Ausbildungsplätze

Stefan Löfgen ist 23 Jahre alt und bald fertig mit seiner Ausbildung bei der StädteRegion Aachen. Wenn alles glatt läuft, hat er dann seinen Bachelor of Laws in der Tasche und startet sein Berufsleben im Umweltamt. Dass er bei der StädteRegion gelandet ist, war anfangs eher Zufall.

„Ich wollte studieren und gleichzeitig Geld verdienen. Da war das Duale Studium die perfekte Lösung.“ Ihm war klar, dass eine öffentliche Verwaltung kein hippes Start-up-Unternehmen ist. „Aber bei Themen wie flexibler Arbeitszeit oder mobiler Arbeit ist sie weit vorne und muss sich nicht vor anderen Unternehmen verstecken“, findet Löfgen. Das ist sein persönliches Fazit, aber auch eines der Ergebnisse seiner Bachelorarbeit.

Viel Kontakt mit Menschen

Jede Menge Papier – das fällt manchen Menschen als erstes ein, wenn sie an eine Ausbildung in der Verwaltung denken. Ja, Papier gibt es auf Marigona Sadikus Schreibtisch reichlich. Die angehende Verwaltungsfachangestellte ist 21 Jahre alt und im dritten Ausbildungsjahr. Im Moment arbeitet sie im Schulverwaltungsamt. Kurz bevor das Schuljahr beginnt, landen hunderte Anträge zur Erstattung von Schülerfahrkosten bei ihr. Da heißt es Überblick behalten! Wer Schüler an einem Berufskolleg der StädteRegion ist und das Busticket bezahlt bekommt, hat vielleicht schon mit ihr telefoniert und ihre freundliche Art kennengelernt. Sadiku hat gerne mit Menschen zu tun: „Fragen beantworten, Leuten weiterhelfen – das finde ich an der Arbeit am besten!“

An Kundenkontakt mangelt es nicht: Die rund 2200 Beschäftigten der Städteregionsverwaltung kümmern sich um die Belange von mehr als 550.000 Menschen in der Region: Elterngeld, Führerschein, Schüler-Bafög, Hilfen bei Behinderung, Katastrophenschutz und Jugendbeteiligung sind nur einige Stichworte. So vielfältig wie die Themen ist auch die Ausbildung: „Alle sechs Monate lernt man einen neuen Bereich kennen“, berichtet Sadiku. Sie hat bisher im Amt für Soziales und Senioren, im Schulamt und im Ausländeramt gearbeitet – interessant fand sie es überall.

Am Schreibtisch arbeiten und viel mit Menschen zu tun haben – Marigona Sadiku mag beide Aspekte ihrer Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten. Foto: StädteRegion Aachen/Barbara van Rey

Am Anfang erstmal raus

Wer Azubis bei der StädteRegion fragt, was sie nie vergessen werden, bekommt meistens diese Antwort: „Die Azubi-Rallye!“ Die gehört ebenso wie ein gemeinsamer Grillabend zum intensiven Start-Programm, das die StädteRegion ihren Nachwuchskräften bietet. „Zum einen wollen wir natürlich Grundwissen vermitteln, das man für die Arbeit hier braucht“, sagt Torsten Scherpenstein, der zusammen mit seiner Kollegin Cora Wilms die Ausbildung leitet. „Aber genauso wichtig ist, dass unsere Nachwuchskräfte hier gut ankommen und die Gruppe zusammenwächst.“

Neben ersten Informationen zur Arbeit bei der StädteRegion Aachen lernen die Nachwuchskräfte beim Einführungsmonat ihre Kolleginnen und Kollegen kennen. Beim Grillabend schaute auch Städteregionsrat Dr. Tim Grüttemeier vorbei. Foto: StädteRegion Aachen/Barbara van Rey

Auf dem Stundenplan stehen zum Beispiel Persönlichkeitstraining, Softwareschulungen oder ein Erste-Hilfe-Kurs. Die Nachwuchskräfte lernen ihren Arbeitgeber besser kennen, beschäftigen sich mit Inklusion oder besuchen eine Moschee und die Synagoge in Aachen. Ein toller Start, finden Stefan Löfgen und Marigona Sadiku. Wenn Freunde sie fragen, ob sie in puncto Ausbildung eine gute Entscheidung getroffen haben, sagen sie beide: „Auf jeden Fall!“

Die StädteRegion Aachen bietet in der Verwaltung diese Ausbildungsberufe an:

  • Verwaltungsfachangestellte/r (dreijährig, Voraussetzung: mindestens Hauptschulabschluss)
  • Verwaltungswirt/in (zweijährig, Beamtenlaufbahn, Voraussetzung: mindestens Real- oder Hauptschulabschluss mit abgeschlossener förderlicher Berufsausbildung)
  • Duales Studium: Bachelor of Laws oder Bachelor of Arts (dreijährig, Beamtenlaufbahn, Voraussetzung: mindestens volle Fachhochschulreife)

Darüber hinaus wird es auch 2020 die Ausbildung „Geomatiker/in“ geben. Wer sich für eine Ausbildung bei der StädteRegion Aachen interessiert, findet alle Informationen unter www.staedteregion-aachen.de/ausbildung.

Auch Studierende der sozialen Arbeit oder der Sozialpädagogik haben bei der StädteRegion Aachen gute Jobperspektiven. Sie können ihr Praxissemester in der Verwaltung absolvieren. Außerdem sind Traineestellen im Gesundheitsamt und im Amt für Kinder, Jugend und Familie geplant.

Für ihre Kindertageseinrichtungen sucht die StädteRegion Aachen laufend Erzieherinnen und Erzieher im Anerkennungsjahr und für die Praxisintegrierte Ausbildung (PIA).

(pr)