Wassenberg: 20. Schlemmer-Markt feiert Auftakt nach Maß

Wassenberg: 20. Schlemmer-Markt feiert Auftakt nach Maß

„Das war ein sehr gelungener Auftakt”, zog Hans Brender, Organisator des Schlemmer-Marktes Rhein-Maas, nach dem ersten Abend von der 20. Auflage dieser kulinarischen Großveranstaltung in Wassenberg zufrieden Bilanz.

„Das war wieder ein sehr erfolgreicher Tag. Wir durften sehr viele Gäste begrüßen. Auch die Kollegen waren zufrieden.” Der Preisträger der Goldenen Schlemmer-Ente, der Punk-Koch Stefan Marquard, sei sehr gut angekommen beim Publikum. So war der „Freibeuter der Küche” am Donnerstagabend auch beim Rundgang über den Markt sehr gefragt: beim Fachsimpeln mit den Köchen, im Dialog mit seinen Fans und auch beim Schreiben von ­Autogrammen.

Im Interview unmittelbar nach der Verleihung des Ehrenpreises von Aktionsgemeinschaft Schlemmer-Markt Rhein-Maas und Zeitungsverlag Aachen (Heinsberger Zeitung / Heinsberger Nachrichten / Geilenkirchener Zeitung) hatte sich Marquard gerührt gezeigt von dieser Ehrung, viele lobende Worte für das Wassenberger Event gefunden und sich vor allem ganz angetan gezeigt von der Goldenen Schlemmer-Ente aus der Wegberger Goldschmiede Simons.

Heike und Roland Simons hatten die Auszeichnung (und auch eine Goldene Schlemmer-Ente en miniature für Marquards Ehefrau Christine) geschaffen: gegossen aus massivem Sterling-Silber, gefeilt, geschmirgelt und poliert - und schließlich in Gold gebadet. Und mit den gekreuzten Messern, die unterhalb der Ente zu ent­decken sind, spielt das 2012er-Werk natürlich an auf das Logo von Marquards Jolly Roger Cooking Gang - mit den bekannten gekreuzten Säbeln. „Vielleicht darf die Wassenberger Gold-Ente ja Ehrenmitglied in der Gang werden...” hatte Regionalredakteur und Moderator Dieter Schuhmachers gesagt. Von Stefan Marquard war diese natürlich scherzhaft gemeinte Anregung auf jeden Fall positiv aufgenommen worden: mit beiden Daumen nach oben...

Der kreative Stefan Marquard erklärte bescheiden, er habe ein bisschen Grundkenntnisse vom Kochen, und stellte die Bedeutung von Teamwork heraus: „Man ist immer nur so groß wie seine Mannschaft.” An seine Koch-Kollegen, aber auch an Arbeitgeber aus anderen Bereichen appellierte Marquard: „Stellt Eure Mitarbeiter nach ihrem Musikgeschmack ein.” Sie seien alle verschiedene Charaktere, aber der gemeinsame Nenner bei der Musik zeige, dass alle gleich ticken würden... Weiter ­empfahl er: „Hört auf Eure Mitarbeiter!” Auch über seine eigenen Zukunftsprojekte berichtete Marquard: So sei er dabei, neue Speisen - gesund und lecker - für Krankenhäuser zu entwickeln. Und er hege immer noch den Wunsch, einmal ein Kochbuch mit Punk-Rock-CD oder eine Punk-Rock-CD mit Kochbuch herauszugeben.

An diesem Wochenende wird weiter geschlemmt auf dem Roßtorplatz und am Patersgraben in Wassenberg. Bürgermeister Manfred Winkens hatte schon zur Eröffnung mit einer optimistischen Schönwetter-Prognose für alle vier Veranstaltungstage aufgewartet, die am Freitag von den Meteorologen noch einmal bestätigt wurde: mit einem Mix aus Sonne und Wolken am Samstag, Temperaturen bis 22 Grad, und mit Sonne am Sonntag, bis 25 Grad. Die Schlemmer-Zeiten: Samstag 17 bis 24 Uhr und Sonntag 11 bis 22 Uhr.