Waldfeucht-Haaren: 175 Jahre Windmühle Haaren: Jubiläum sorgt für viel Bewegung

Waldfeucht-Haaren: 175 Jahre Windmühle Haaren: Jubiläum sorgt für viel Bewegung

Das zehnjährige Vereinsjubiläum des Vereins Historische Mühlen im Selfkant erreicht mit dem Tag des offenen Denkmals in der 175 Jahre alten Windmühle Haaren am Sonntag, 10. September, 10 bis 18 Uhr, seinen Abschluss.

Begonnen hatte das Jubiläumsjahr am 1. April mit der Auftaktveranstaltung anlässlich des ebenfalls 175-jährigen Mühlenjubiläums der Windmühle Breberen, gefolgt von dem zweitägigen Mühlenfest zum 120-jährigen Jubiläum der Waldfeuchter Mühle am 8. und 9. Juli und den Feierlichkeiten an der Kirchhovener Mühle, die 135 Jahre alt wurde, am 15. Juli.

Voller Einsatz: Altmüller Theo Verbeek beim Betätigen der Flügelbremse. Foto: Vereins Historische Mühlen im Selfkant

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Veranstaltungen wird es am 10. September in der Haarener Mühle staubig zugehen, denn dort kann man dem Müller beim Kornmahlen über die Schulter sehen — vorausgesetzt, es herrscht genügend Wind an diesem Tag. Mit der ortsansässigen Bäckerei Speis konnte für diesen Tag ein Partner gefunden werden, der nach alter Rezeptur traditionelle Mühlenbrote backt.

Diese Brote kommen backfrisch an der Mühle auf den Tisch und können als Schmalzbrot verzehrt werden. Wer dann auf den Geschmack gekommen ist, kann natürlich auch ganze Brote mit nach Hause nehmen. Für die Besucher, die sich nicht mit herzhafter Nahrung begnügen wollen, gibt es Kaffee und Kuchen sowie Erfrischungsgetränke.

Der Mühlenverein plant, am Jubiläumstag auch die bunten Mühlensegel, die zum Jubiläumsjahr von den Kindertagesstätten Breberen, Bocket, Waldfeucht, Haaren und Kirchhoven gestaltet wurden, auf die Flügel der Haarener Mühle zu ziehen. Da diese Segel nicht uneingeschränkt für den Mahlbetrieb zu verwenden sind, werden sie voraussichtlich nur zeitweise zu sehen sein.

Drachen steigen lassen

Die Mühlenbetreiber Theo und Hubert Verbeek werden zusammen mit den freiwilligen Müllern des Mühlenvereins die Besucher durch die Mühle führen und den Gästen die Funktion und die Besonderheiten der Mühle erläutern.

Für das Jubiläumsfest konnte der Mühlenverein noch einen weiteren Partner gewinnen: „Spectrum“, ein Qualifizierungsträger des Rheinischen Vereins für Katholische Arbeiterkolonien, betreibt in Gangelt-Schierwaldenrath eine Werkstatt (früher Caritas). Seit Jahren initiiert „Spectrum“ mit externen Künstlern und kreativen ehrenamtlichen Helfern Kunstprojekte im öffentlichen Raum.

In diesem Jahr stellt „Spectrum“ sein Handeln unter das Motto „Bewegung“. Was stets in Bewegung ist, das ist der Wind. Die Windmühle braucht Wind — und Wind braucht auch ein Spielgerät, das seit vielen Generationen die Kinder — vor allem in der Herbstzeit nach Abernten der Felder — begeistert: der Flugdrache. Was lag da näher, als das Mühlenfest in Haaren mit einem Drachenfest zu verbinden? In Zusammenarbeit mit der niederländischen Künstlerin Krista Burger haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der „Spectrum“-Werkstatt verschiedenste Flugdrachen gestaltet.

Diese etwa 50 individuell gefertigten Drachen sollen am Mühlennachmittag gemeinsam neben der Haarener Windmühle aufsteigen. Zusätzlich wird für Kinder die Möglichkeit geboten, kleinere Drachen vor Ort zu bemalen, ebenfalls steigen zu lassen und später als Andenken mit nach Hause zu nehmen.

Mehr von Aachener Zeitung