Aachen - Die ersten beiden WM-Wochen von A bis Z

Die ersten beiden WM-Wochen von A bis Z

Von: Udo Kals und Heribert Förster
Letzte Aktualisierung:
Pokal
Zum Greifen nah? Die ersten beiden WM-Wochen sind vorbei, die Vorrunde beendet. Zeit für einen Rückblick. Foto: Dirk Waem/BELGA/dpa

Aachen. Viel Fußball, aber auch viel Drumherum: Die Fußball-WM ist gut zwei Wochen alt, die Vorrunde vorbei. Viele Rückblicke und auch ein paar Ausblicke auf die WM von A wie Abschied bis Z wie Zeitlupe.

A wie Abschied: Oder Addio. Oder Afscheid. Oder Adieu. Oder Adieda. Geplant war A wie Angriffsfußball, Attraktivität, Attacke, Außenristpass, auffällige Aufbauspieler. Siehe T.

B wie Blubbern: Mario Basler blubbert, Lothar Matthäus blubbert, Axel Kruse blubbert, Steffen Freund blubbert, viele andere blubbern – und natürlich Peter Neururer. Experteninflation im Fernsehen. Es ist Blubber-WM. Siehe G.

C wie CO2: Kein Gruppensieg, kein Achtelfinal-Erfolg, kein Sieg im Viertelfinale, kein Halbfinal-Triumph, kein WM-Titel – fünf Mal kein Autokorso. Was für eine CO2-Bilanz in Deutschlands Innenstädten! Danke Mannschaft. Siehe H.

D wie Dauerregen: Sorry, Jogi, Manu, Mats und Co. Wieso haben wir diese Entschuldigung bislang nicht erwähnt!? Durch Dauerregen und Hagel war am Tag vor dem WM-K.o. kein Training in der Arena von Kasan möglich. Und ohne die auf 2,764832 Millimeter getrimmten Rasenhalme getestet zu haben, kann man ja auch nicht gewinnen. Noch nicht mal gegen Südkorea. Siehe A, H und W.

E wie Elfmeter: In der Vorrunde gab es eine wahre Flut an Strafstößen, 24 in 48 Spielen (18 wurden übrigens verwandelt). Auch dank des für uns Konsumenten überraschend gut und seriös eingesetzten Videobeweises. Respekt an die Fifa dafür – auch wenn es schwerfällt. Siehe I und U.

F wie Frisur: Haben Sie geglaubt, wir würden uns hier über die Haarpracht eines Herrn Neymar echauffieren? Dieser komische Kopp ist uns keine weitere Zeile wert.

G wie Gegendarstellung: Kam kurz vor Druckbeginn, frei aus dem Fränkischen übersetzt: „Ein Lothar Matthäus blubbert nicht!“ Die Redaktion bleibt bei ihrer Darstellung. Siehe B.

H wie Hashtag: #ZSMMN war der Slogan der DFB-Kampagne für „Die Mannschaft“, der übrigens genau so blöd ist. Vielleicht hätte man den Spielern mal erklären sollen, dass dieser Unsinn für ZUSAMMEN steht. Oder man hätte ihnen erklären sollen, was dieses Wort bedeutet. Jetzt ist‘s zu spät, jetzt haben wir ihn – den #ZSMMNBRCH.

I wie Infantino: Giovanni Vincenzo mit Vornamen, schweizerisch-italienischer Jurist, besser bekannt als Boss des Weltverbandes. Sprach die bisher überraschendsten Worte des Turniers, findet nämlich alles – Sie ahnen es – großartig. Ein würdiger Nachfolger Joseph Blatters! Siehe E und U.

J wie Japan: Könnte man sich als „neues Deutschland“ vorstellen, gleich sieben Bundesliga-Legionäre kicken für die Asiaten. Mehr sind es nur noch bei der Schweiz (satte zehn). Übrigens: Trotz des deutschen Vorrunden-Scheiterns sind noch mehr als die Hälfte aller Bundesligaprofis dabei. 37 von gestarteten 67 Spielern aus den beiden höchsten Spielklassen hoffen noch auf den Titel.

K wie Kopfballpendel: Alles ist hochmodern beim DFB, sie gründen Denkfabriken, sorry: „Think Tanks“, die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch. Wie wäre es noch mal mit ein paar Trainingsarbeiten am analogen Kopfballpendel? Dann hätten Leon Goretzka (Foto: dpa), Mario Gomez und/oder Mats Hummels eine der drei vorzüglichen Kopfballchancen gegen Südkorea vielleicht genutzt. Siehe C, D, W und Y.

L wie Luxus: Nicht immer sind fünf Sterne für eine Unterkunft auch ein Garant für Qualität. Die weichen Matratzen in ihrem so was von noblen Luxushotel in Sotschi am Schwarzen Meer könnten laut brasilianischem Teamarzt für den Hexenschuss von Linksverteidiger Marcelo verantwortlich sein. Siehe W.

M wie Maradona: Was sagt man Kindern, die auf der Mattscheibe Diego Ar­mando sehen? Eben jener, der just als gefeierter Weltmeister (1986!) von Papa mit Sohn ins Panini-Album eingeklebt worden ist. Spricht man anno 2018 vom Koksen, das einem das Gehirn wegfräst? Redet man von ungesunder Ernährung und reicht dem Nachwuchs Apfelschnitzen? Oder was?

N wie Nullnummer: Nullen laufen ja auch in Russland auf und neben den Plätzen genügend herum. Manche haben auch ihre Heimreise aus Wasnurtunintinki schon hinter sich. Aber in den Ergebnislisten taucht ein 0:0 nur einmal auf. Liebe Franzosen und Dänen: Schämt Euch. Nur der K.o. von Kasan war unerträglicher. Siehe B, M und W.

O wie olé: Stimmen wir eines an auf England und Belgien. Die Befürchtungen, es gäbe einen lauen Kick im finalen Gruppenspiel mit vielleicht fünf Eigentoren, um auf jeden Fall Platz zwei zu sichern, waren unbegründet. Dass beide Trainer die ganz, ganz große Rotationsmaschine angeworfen haben, wer will es ihnen angesichts der zuvor schon perfekten Achtelfinal-Quali verdenken?

P wie P: Fürchten wir uns schon einmal, wenn ab 2026 in den WM-Vorrunden 48 Mannschaften spielen werden. Dann haben wir die 16 Dreiergruppen A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O und auch noch P. Wahnsinn! Aber es gibt ja auch noch die Buchstaben Q, R, S, T, U, V, W, X, Y, Z. Schlappe 30 Mannschaften mehr, kein Problem für die Fifa. Wären dann doch nur 78 Länder dabei. Siehe V.

Q wie Quatsch: Die Erfindung des Torrichters bei Fußballspielen sei der größte Quatsch aller Fußballzeiten, schrieben wir sinngemäß in unserem A bis Z bei der EM 2016. Nichts sei überflüssiger als die Herren neben den Toren. Da sind wir dem Weltverband doch ausnahmsweise mal dankbar, dass er den Quatsch der Europäischen Fußball-Union nicht mitgemacht hat. Oder haben Sie einen Torrichter in der Vorrunde vermisst? Siehe E, I und U.

R wie Rúrik: Was, Sie kennen Rúrik nicht? The one and only, den schönsten Mann der WM (sorry, Cristiano, ist nicht bös‘ gemeint). Rúrik hört auf den Nachnamen Gislason, ist Zweitligakicker beim SV Sandhausen – und bei Instagram explodierten seine Popularitätswerte. 40.000 Follower hatte er vor der WM, jetzt sind es bereits rund 1,2 Millionen Menschen.

S wie Shitstormer: Wir machen den Nutzern der Asozialen Netzwerke ein Angebot: Schickt uns Eure Hasstiraden gegen ZDF-Reporterin Claudia Neumann, dazu gerne ein unvorteilhaftes Foto, und natürlich den Klarnamen (auf Wunsch auch mit Adresse) – und wir veröffentlichen euer Geschwafel.

T wie Traber: Es fing 1962 an mit Eidelstedter, der von Epilog und Ulanka abstammte, Züchter war Hinrich Langeloh – wer kennt ihn nicht? Toppino steht in der Liste der Traber des Jahres (1987), Pik König auch (1995), und 2017 gewann Goldy Stardust. Heißeste Kandidaten 2018 sind: Mesut vom langsamen Özil und Toni vom Ex-Kroosartigen. Siehe A.

U wie Unparteiische: Natürlich gibt es manche Szenen, über die sich diskutieren lässt, doch was auffällt: Die Schiedsrichter pfeifen eine einheitliche Linie. Deshalb mal ein Lob für die oft Gescholtenen. Siehe E und Q.

V wie Vanuatu: Der souveräne Inselstaat im Pazifik ist einer von 211 Fifa-Mitgliedsländern. Und vielleicht 2082 bei der WM dabei (Austragungsland noch offen), sollte die Fifa eine Steigerungsrate von zusätzlich 14 Teilnehmern mehr bei jedem Turnier ab 2026 in Angriff nehmen (was uns nicht wundern würde). Siehe P.

W wie Wasnurtunintinki: Oder wie das spartanische Quartier der DFB-Auswahl auch geheißen hat. Das ist nun Geschichte. Müssen die armen Nationalspieler nicht mehr hin. Man findet ja immer was Positives. Siehe C, D, H und L.

X wie Xhaka, Granit: Bei jedem Großereignis machen wir ein A bis Z, und bei jedem Großereignis sind wir froh, wenn Menschen wie der Schweizer mitspielen. Sonst müssten wir wieder irgendeinen X-Beinigen durch den Kakao ziehen.

Y wie Yerry Mina: Der 23-jährige Kolumbianer, Innenverteidiger des FC Barcelona und angeblich im Fokus von Bayer Leverkusen, hat schon zwei Tore geschossen. So viele wie Saudi-Arabien insgesamt. Und Panama. Und Costa Rica – und Deutschland. Gute Gesellschaft nennt man das wohl.

Z wie Zeitlupe: Gerne wiederholen die TV-Sender spektakuläre und entscheidende Szenen in der Verlangsamung. Man sieht mehr, manchmal liefert die Zeitlupe richtig schöne Bilder. Aber warum haben ARD und ZDF die Spiele der DFB-Auswahl immer komplett in Zeitlupe übertragen?

 

Die Homepage wurde aktualisiert