Zachrich und Elsner punkten in Rio de Janeiro

Von: Guido Jansen
Letzte Aktualisierung:
Derzeit in Rio, bald zurück i
Derzeit in Rio, bald zurück in Düren: Evivo-Rückkehrer Tim Elsner. Foto: Guido Jansen

Düren. Vier Dürener vertreten ihr Land gerade in Brasilien. Und das mit großen Erfolg. In Rio de Janeiro findet die Militär-Weltmeisterschaft statt. Die Mission von Team-Kapitän Helmut Schmitz, Jaromir Zachrich, Tim Elsner und Niklas Rademacher lautet: so weit kommen wie möglich. Die vier Dürener gehören der Volleyball-Auswahl der Bundeswehr an. Berufssoldat Schmitz ist der Delegationsleister.

Die drei Volleyballer sind Reservisten und damit startberechtigt. Rückkehrer Elsner und der künftige Kapitän Zachrich spielen in der kommenden Saison beim Volleyball-Bundesligisten Evivo Düren. Ex-Evivo-Spieler Rademacher lebt und arbeitet nach wie vor in Düren. Dieser Tage leben und spielen sie in den neu gebauten Stätten, in denen 2016 die Olympischen Spiele stattfinden.

„Wir sind die Ersten, die diese Anlagen benutzen. Die gesamte WM ist ein riesen Ding”, sagte Tim Elsner. Ähnlich euphorisch äußerte sich Jaromir Zachrich vor dem Abflug am Wochenende. „Ich freue mich seit Wochen auf dieses Abenteuer”, sagte der künftige Evivo-Kapitän, bevor die Volleyballer mit 200 anderen Sportlern nach Rio geflogen sind. Erster Höhepunkt der Militär-Weltmeisterschaft war die Eröffnungsfeier vor 40.000 Zuschauern. Fußball-Legende Pele hat die Flamme, die im olympischen Sinn während der Militär-WM brennt, während der Zeremonie entzündet.

Bisher haben die Deutschen stark gespielt. Kanada und Finnland hatten gegen die Bundeswehr-Auswahl keine Chance. 3:0 und 3:1 gewann die deutsche Mannschaft. Die aktuellen Evivo-Spieler Elsner und Zachrich waren bei beiden Partien in der Startaufstellung. Angesichts der Stärke der Mannschaft ist das keine Selbstverständlichkeit.

Wie Zachrich gehören einige andere Spieler zum erweiterten A-Kader der Nationalmannschaft. Mit in Brasilien sind beispielsweise Lukas Kampa (Bottrop) und Falko Steinke (Rottenburg). Die zwei Evivo-Spieler haben ihren Einsatz gerechtfertigt: Elsner ist nach den zwei Siegen punktbester Angreifer, Zachrich kommt auf die starke Quote von mehr als einem Block pro Satz. Ebenfalls stark: Niklas Rademacher, der beim Sieg über Finnland zum Einsatz kam.

Jetzt warten noch Indien (Mittwoch-Nacht), der Iran und China auf die Deutschen, bevor es um die Medaillen geht. Gelingen noch zwei Siege in den restlichen drei Gruppenspielen, dann geht es am späten Freitag Abend um den Einzug in das Finale. Die besten zwei Mannschaften der zwei Gruppen spielen dann im Überkreuzvergleich Erster gegen Zweiter die Finalteilnehmer aus.

Am 27. Juli kehrt der Bundeswehr-Tross nach Deutschland zurück. Zachrich und Elsner haben dann noch eine Woche frei, bevor sie mit etwas Verspätung in das Training bei Evivo einsteigen. Das beginnt offiziell am 1. August. „Es ist kein Problem, dass Tim und Jaromir erst ein paar Tage später dazu stoßen”, sagte Dürens neuer Trainer Söhnke Hinz. „Die Militär-WM ist schließlich kein Zuckerschlecken, sondern harte Arbeit. Sie kommen also in guter Form nach Düren.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert