Volleyball: Die „Ladies“ stehen im Viertelfinale

Von: Roman Sobierajski
Letzte Aktualisierung:
345345
Annahme und Abwehr stimmten beim zweiten Aufeinandertreffen mit Erfurt: Die „Ladies“ (v. l.) Kirsten Knip, Nika Daalderop und Nicole Oude Luttikhuis in Aktion. Foto: Wolfgang Birkenstock

Aachen. Nicht wenige unter den 893 Zuschauern in der Halle an der Neuköllner Straße hatten am Mittwochabend zu Beginn ein deja vu: Wie am Samstag in der Volleyball-Bundesliga wurden die Gäste aus Erfurt freundlich begrüßt; wie auch vier Tage zuvor setzten sich die „Ladies in Black“ Aachen im ersten Satz mit 25:21 durch; genau wie zum Liga-Auftakt gingen die Spielerinnen des Aufsteigers im zweiten Durchgang in Führung.

Doch an diesem Punkt endeten die Vergleiche mit der 1:3-Niederlage dann auch. Die Mannschaft von Trainerin Saskia van Hintum hatte es tatsächlich geschafft, die Schwächen aus der ersten Begegnung abzustellen, setzte sich verdient mit 3:1 (25:21, 25:22, 17:25, 25:16) durch und trifft nun im Viertelfinale auf Potsdam. „Wir haben wesentlich mehr Disziplin gezeigt als am Samstag. Schon da haben wir gesehen, dass auch Erfurt Probleme in der Annahme hat. Die konnten wir heute nutzen“, war Aachens Trainerin zufrieden.

Entscheidend für den Erfolg der „Ladies“ war, dass sich die Annahmespielerinnen wesentlich besser auf die starken Aufschläge von Antonia Stautz eingestellt hatten, die vor vier Tagen fast im Alleingang die Aachener Annahme gesprengt hatte. Zudem konnte der Block die gegnerischen Außenangreiferinnen bei Longline-Angriffen besser kontrollieren. Und auf diesem Fundament klappten auch Zuspiel und Angriff deutlich besser.

Im zweiten Durchgang lief es dann nicht ganz so souverän, die „Ladies“ versiebten drei Hinterfeld-Angriffe in Folge, Aachens Trainerin nahm eine Auszeit - und führte ein ernstes Gespräch mit beiden Zuspielerinnen. Die Ansprache zeigte Erfolg, auch Satz 2 ging an die Heimmannschaft.

Nach der Zehn-Minuten-Pause gewann das Team von Trainer Manuel Müller allerdings zusehend an Sicherheit, brachte mehr Aufschläge und auch mutig vorgetragene Angriffe durch. Aachen führte 8:7, geriet dann mit 11:15 in Rückstand und ging mit 13:16 in die zweite technische Auszeit. Erfurt ließ sich von der Pause nicht beeindrucken und erarbeitete sich acht Satzbälle zum 1:2-Anschluss. Nika Daalderop schlug ihren Angriffsversuch ins Seitenaus – und die Gäste waren wieder im Geschäft.

Allerdings währte dieses Zwischenhoch nur kurz, denn die Aachenerinnen zeigten im vierten Durchgang kämpferische Qualitäten – wie auch am Samstag: Eine starke Aufschlagserie von Nika Daalderop brachte die „Ladies“ mit 5:1 in Führung, die Schiedsrichterin pfiff sogar Erfurt wegen Sichtblocks einen Punkt ab.

Die Gäste verkürzten nach 10:5 für Aachen, doch dann brachte Diagonalangreiferin Frauke Neuhaus zwei harte Angriffsschläge nacheinander im gegnerischen Feld unter, Aachen hatte wieder einen beruhigenden Sieben-Punkte-Vorsprung zur zweiten technischen Auszeit. Frauke Neuhaus lieferte die zweite Version ihrer Qualitäten, punktete longline, aus dem Hinterfeld, per Ass.

Dieser Auftritt hinterließ Spuren bei den Erfurterinnen, die „Ladies“ brachten ihre gesamte kämpferische Kraft aufs Spielfeld, führten schließlich trotz Erfurter Aufholjagd mit 22:14. Ein zurückgelupfter Ball von Janine Stoeten sorgte für zehn Matchbälle, bereits den ersten nutzte Frauke Neuhaus fast zum Matchgewinn, doch die Schiedsrichterin pfiff Netzberührung gegen Aachen. So war es an Nika Daalderop, die zum 25:16 verwandelte und für den ersten Erfolg des jungen Teams sorgte.

Aachen: Whitson, Kalinovskaya, Polder (Stoeten), Baciu (Neuhaus), Oude Luttikhuis, Daalderop, Knip

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert