VfB Friedrichshafen empfängt am Samstag Evivo Düren

Von: Franz Sistemich
Letzte Aktualisierung:
sport-vfbbild
Drei Stars in der Krise!? Lukas Tichachek, Joao Jose und Georg Grozer jun. mussten in dieser Spielzeit schon vier Niederlagen in der Volleyball-Bundesliga hinnehmen. Foto: sis

Düren. Stelian Moculescu war konsterniert, verärgert: „Das war gnadenlos”, befand der Trainer des deutschen Rekordmeisters VfB Friedrichshafen vor wenigen Tagen. Des Coaches Frust war verständlich: Soeben hatte die Häfler eine mehr als empfindliche Niederlage einstecken müssen.

0:3 waren sie bei Generali Haching untergegangen. „Das war wirklich schlecht, nicht von einem einzelnen, sondern von allen”, schüttelte der Coach den Kopf und gestand: „Ich bin ratlos!”

Doch die Ratlosigkeit hielt nur ein paar Tage an. „Pass´ nur mal auf: Der VfB gewinn sein Champions-League-Spiel im belgischen Roeselare”, prophezeite Dürens Zuspieler Ilja Wiederschein.

Der frühere Friedrichshafener behielt Recht: Am Mittwoch ließen sich die VfB-Akteure, am Samstag Gastgeber von Evivo Düren, nicht von 2000 Zuschauern im Schiervelde-Komplex von Roeselare beeindrucken und schufen mit dem 3:1 eine sehr gute Ausgangsposition für das Erreichen des Viertelfinales. „Die Niederlage gegen Haching macht die Sache für uns nicht leichter”, befand Wiederschein weiter.

So viele Niederlagen wie zu diesem Zeitpunkt hat der VfB noch nie in einer Saison kassiert: Vier Stück sind es. Vier Punkte liegt das Ausnahmeteam vergangener Spielzeiten als Tabellendritter hinter Spitzenreiter SCC Berlin zurück. Warum schwächeln Moculescus Mannen? Eine Erklärung hat Wiederschein: „Sie haben es mit Georg Grozer in der Annahme und dem Koreaner Moon als Diagonalangreifer versucht.” Und das scheint nicht funktioniert zu haben, auch weil der Asiate am Bodensee noch nicht zu seiner Form gefunden hat.

Egal welche Gründe zu den vier Niederlagen geführt haben, wenn das Team unter Druck steht, kann es in der Regel immer noch den Schalter umlegen. So wie in Roeselare. Der erste Satz ging weg. Und VfB-Kapitän Joao Jos sorgte sich: „Er hat mich an unser Hachingspiel erinnert!” Doch: „Aber zum Glück ist es uns dieses Mal gelungen, den Schalter umzulegen.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert