Powervolleys: Nationalspieler Tim Broshog verstärkt Düren

Letzte Aktualisierung:
20160610_0000c0115249b993_broshog2.jpg
Nationalspieler Tim Broshog wechselt vom belgischen Spitzenclub Noliko Maaseik nach Düren. Foto: Powervolleys/Jansen

Düren. Der Mittelblock ist dicht beim Volleyball-Bundesligisten SWD Powervolleys Düren. Und er ist groß und hochklassig besetzt. Nationalspieler Tim Broshog wechselt vom belgischen Spitzenclub Noliko Maaseik nach Düren. Der 28-Jährige hat einen Vertrag für zwei Jahre in Düren unterschrieben.

Mit Broshog und Michael Andrei bietet Düren damit zwei aktuelle Nationalspieler im Mittelblock auf, der Dritte im Bunde, Dürens Kapitän Jaromir Zachrich, arbeitet derzeit als Co-Trainer bei der Nationalmannschaft. Broshog kommt mittlerweile auf über 60 Länderspiele.

„Ich bin sehr froh, dass es uns gelungen ist, Tim zu verpflichten“, sagt Dürens neuer Trainer Tommi Tiilikainen. „Er hat sehr viel Erfahrung auf höchstem Niveau und ist für uns ganz sicher eine Verstärkung.“ Vor allem mit Andrei (2,10 Meter, Spitzname Mount Mike) und Broshog (2,05 Meter, Sitzname Tower) bietet Düren in der kommenden Saison eine imposante Wand im Block auf. „Das Wichtigste für mich war, dass ich bei Tim gemerkt habe, dass er trotz seiner hochklassigen Erfahrung offen für neue Anreize ist“, sagt Tiilikainen.

Tim Broshog kennt Düren bisher als Gegner, in der Bundesliga hat er vor seinem Wechsel nach Maaseik für die Netzhoppers Königswusterhausen und dann fünf Jahre beim einstigen Dürener Westrivalen Moerser SC gespielt.

„Das waren immer spannende Duelle gegen Düren“, sagt Broshog. „Vor allem an die tolle Stimmung bei Dürener Heimspielen kann ich mich gut erinnern.“ Für Düren entschieden hat er sich auch, weil er in Gesprächen mit aktuellen und ehemaligen Dürener Spielern viel Positives über die SWD powervolleys gehört hat. Außerdem ist es für den gebürtigen Berliner nicht weit bis nach Hause. Mit seiner Verlobten lebt er in Duisburg.

Derzeit ist Broshog mit der Nationalmannschaft in Sachen Weltliga unterwegs. „Ich freue mich darauf, wenn es dann in Düren losgeht. In der Nationalmannschaft haben es Michael (Andrei) und ich immer so gehalten, dass wir uns gegenseitig mit Tipps unterstützt und gegenseitig gepusht haben. Tommi Tiilikainen will genau diese Denkweise als Kultur in unserem Team etablieren. Das gefällt mir sehr gut.“

Der Dürener Kader für die kommende Saison: Marvin Prolingheuer (Diagonal), Blair Bann (Libero), Michael Andrei, Jaromir Zachrich, Tim Broshog (Mittelblock), Dennis Barthel (Außenangriff), Jay Blankenau, Jani Sippola (Zuspiel).

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert