Powervolleys: Liga genehmigt Etat ohne Auflage

Von: sis
Letzte Aktualisierung:
14715095.jpg
Das jüngste Europapokal-Abenteuer: Anfang 2016 schieden die Powervolleys – hier mit Ex-Spieler Matthias Pompe im Angriff – im Viertelfinale gegen das italienische Star-Ensemble aus Perugia aus. Foto: Jansen

Düren. Volleyball-Bundesligist SWD Powervolleys Düren startet mit einem Heimspiel in die kommende Spielzeit. Und die Arena Kreis Düren müsste eigentlich zumindest fast ausverkauft sein: Denn erster Gegner der Spielzeit 2017/18 ist der Deutsche Meister. Die Berlin Recycling Volleys kommen am Wochenende 14./15. Oktober nach Düren.

Die Dürener gehören im Übrigen zu den Clubs, die die Lizenz für die neue Spielrunde, ihre 22., ohne Unterbrechung ohne Auflagen erhalten haben. Damit gehören die Rheinländer zu den acht Vereinen, bei denen die Liga nichts zu beanstanden hatte.

Dementsprechend positiv fiel der Kommentar von Gesellschafter Erich Peterhoff aus: „Die Liga weiß unsere solide Arbeit zu schätzen“, sagte er unserer Zeitung. Zufrieden ist der Unternehmer auch über den Fakt, dass die SWD Powervolleys in der neuen Saison zum zehnten Mal in einem europäischen Wettbewerb vertreten sein werden. Sportlich hatte sich der Bronzemedaillengewinner der Meisterschaft direkt für die erste Runde des CEV-Pokals qualifiziert.

Kein Risiko

Aber: Die Dürener wollten kein finanzielles Risiko eingehen, sprich, Auftritte auf europäischer Ebene mit einem Minus in der Kasse zu bezahlen. „Wir werden den Weg der Sanierung unserer Finanzen konsequent weitergehen, ihn nicht gefährden“, sagte Peterhoff. Das heißt: Den Etat für die Bundesliga genehmigte die Liga – siehe oben – ohne Auflagen.

In ihm steckt aber kein Cent für den CEV-Pokal. Die Teilnahme an diesem Wettbewerb finanzieren die Dürener über einen Sonderetat. Diesen haben die Verantwortlichen mit Hilfe treuer Sponsoren und von Landrat Wolfgang Spelthahn gestemmt: „Ohne diesen Etat würden wir nicht auf europäischer Ebene spielen“, bekräftigte Peterhoff noch einmal.

Eine Ebene höher wird in diesen Tagen Tim Broshog aktiv. Der Mittelblocker der SWD Powervolleys wurde von Bundestrainer Andrea Giani in den Kader für die Weltligapartien gegen Kasachstan, Österreich und Venezuela an diesem Wochenende berufen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert