Neulinge mit großen Ambitionen bei Evivo

Von: Franz Sistemich
Letzte Aktualisierung:
sport-dreispaltiges
Evivo-Geschäftsführer Rüdiger Hein freut sich über die beiden Neuzugänge und ihre großen Ambitionen: der polnische Mittelblocker Artur Augustyn (links) und der niederländische Außenangreifer Rene Reinaerts. Foto: sis

Düren. Niklas Rademacher muss operiert werden. Probleme an beiden Hüften zwingen zu dem chirurgischen Eingriff. Und deshalb ist es fraglich, ob der Außenangreifer und Annahmespezialist des Volleyball-Bundesligisten Evivo Düren zum Start der Saison 2009/2010 wieder so weit genesen ist, dass er spielen kann.

Deshalb baut Evivo vor: Am Dienstag kommt mit Nikolai Kracht vom Volleyball-Internat in Frankfurt ein hoffnungsvolles Talent zum Probetraining, das Rademacher vertreten soll, wenn der Notfall eintreten sollte.

Ansonsten hatte Geschäftsführer Rüdiger Hein am Montag nur positive Nachrichten zu verkünden. So stellte er den bereits verpflichteten Niederländer Rene Reinaerts vor und den Polen Artur Augustyn, der drei Jahre für den Ligakonkurrenten Bayer Wuppertal aktiv war und am Montag seine Unterschrift unter das Vertragswerk setzte.

Nicht nur der polnische Mittelblocker kennt folglich Evivo, auch Rene Reinaerts hat schon mehrfach gegen Düren angegriffen, schließlich traf er mit seinen niederländischen Klubs in der Saisonvorbereitung mehrfach auf den dreifachen deutschen Vizemeister.

Ihn wollen die beiden Neuzugänge wieder in bessere Gefilde führen. Dies ist ein Grund, warum beispielsweise Augustyn aus seiner Heimat wieder nach Deutschland wechselt. Im östlichen Nachbarland war der 26-jährige und 1,97 Meter große Mittelblocker angesichts der starken Konkurrenz unzufrieden mit dem Platz auf der Ersatzbank: „Ich habe große Ambitionen. Evivo hat Potenzial nach oben. Ich will erreichen, dass die Mannschaft nach dem Umbruch wieder in die Spitze der Liga zurückfindet.”

Dies ist auch das Ziel des Niederländers: „Ich habe Ambitionen auf hohem Niveau, Düren hat sie, das passt perfekt.” Und so war auch Rüdiger Hein zufrieden: „Ich sehe Biss und Erfolgshunger auf dem schwierigen Weg nach oben.” Der Geschäftsführer hofft, in dieser Woche noch einen ausländischen Diagonalangreifer verpflichten zu können, der auch in der Annahme und als Außenangreifer agieren kann. Dann fehlt nur noch der dritte Mittelblocker.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert