Mit Dünnes´ Rückkehr wieder an die Spitze

Von: Guido Jansen
Letzte Aktualisierung:
volleyball_bu
Verstärkung und Versicherung: Würde Christian Dünnes wieder für Evivo spielen - das wäre ein Traum für Trainer Sven Anton. Foto: Guido Jansen

Düren. Möglicherweise wird der Volleyball-Bundesligist Evivo Düren das Kräfteverhältnis im Oberhaus in der kommenden Woche noch einmal neu anordnen. Denn derzeit arbeitet der Verein an einer spektakulären Neuverpflichtung. Christian Dünnes soll zurück nach Düren kommen.

Diese Mutmaßung klingt zunächst einmal unwahrscheinlich. Der 25-Jährige ist gerade erst mit seiner Mannschaft Piacenza italienischer Meister geworden. Wohlgemerkt: Die italienische A-Uno gilt als stärkste Liga der Welt. Kein deutscher Klub kann mit dem Gehaltsniveau in Italien mithalten.

Warum Dünnes, der Düren 2005 gen Italien verlassen hat, eine Rückkehr trotzdem in Erwägung zieht: Er hat ein Fernstudium abgeschlossen und möchte offenbar den Einstieg ins Berufsleben schaffen, ohne mit dem Volleyball aufzuhören. Eine solche Perspektive gibt es in Italien nicht, Evivo will ihm diese bieten. Ein weiterer Vorteil: Die Wohnung in Düren hat der Nationalspieler nie aufgegeben. In der volleyballfreien Zeit hat der 2,07 Meter große Spieler an der Rur gelebt.

Alleine nicht zu finanzieren

Eins steht fest: Alleine wird der Bundesligist den Rückkehrer nicht finanzieren können. An der Tatsache, dass der Etat für die kommende Saison derzeit so gut wie ausgeschöpft ist, hat sich nichts geändert. Düren dürfte für Dünnes nur ein Thema sein, wenn sein Engagement hier an eine berufliche Perspektive geknüpft ist. Offenbar ist eine solche Konstellation derzeit in Arbeit. Sollte der Wechsel über die Bühne gehen, dann wäre die Evivo-Truppe wieder zu den Top-Teams der Liga zu rechnen.

„Es wäre ein Traum, wenn das klappen würde”, kommentierte Trainer Sven Anton. „Christian ist ein Typ, den jede Mannschaft gebrauchen kann. Es gibt keinen deutschen Spieler, der so vielseitig ist.” Mittelblock, Außenangriff und Diagonalangriff - Dünnes kann alles spielen. Und das macht ihn auch für internationale Spitzenteams interessant. „Er hat mit Sicherheit genug Angebote”, so Anton. „Und deswegen werde ich es erst glauben, wenn er unterschrieben hat.” Dünnes würde Evivo in vielerlei Hinsicht verstärken - eben weil er so vielseitig einsetzbar ist. „Er würde uns sehr viele Möglichkeiten geben”, sagte Anton. Möglichkeiten für Düren, Kopfzerbrechen für den Gegner: Mit Alexander Mayer und Dünnes hätte Evivo zwei Spieler in den eigenen Reihen, die alle Angriffspositionen spielen könnten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert