Matthew Young folgt Ilja Wiederschein

Von: Franz Sistemich
Letzte Aktualisierung:
Matthew Young
Matthew Young beobachtete das Volleyball-Geschehen in der Mülheimer RWE-Sporthalle. Foto: Sistemich

Düren. Aufmerksam verfolgte er die Partie: Matthew Young beobachtete das Volleyball-Geschehen in der Mülheimer RWE-Sporthalle. Augenzeuge der 0:3-Niederlage von Evivo beim Moerser SC war der australische Nationalspieler.

Am Mittwochabend wusste der Zuspieler noch nicht, ob sich Dürens Verantwortliche für oder gegen ihn als Nachfolger von Ilja Wiederschein entscheiden würden. Am späten Donnerstagnachmitta war dann klar: Young wird der Nachfolger. Evivo setzt auf die Routine des 29-Jährigen.

Nicht nur Dürens Sportlichen Leiter hatte der Australier also beim Probetraining überzeugt. Goswin Caro war unter anderem angetan, wie schnell sich der 29-Jährige Zuspieler mit den Angreifern verstand oder wie er in der Feldabwehr agierte. Jetzt gilt: „Wir müssen so schnell wie möglich die Spielberechtigung für ihn bekommen”, erklärte Geschäftsführer Rüdiger Hein. Allerdings dürfte Evivo sie nicht für das Heimspiel am Samstag gegen Gotha erhalten. Doch hofft Hein, dass Young nächste Woche im CEV-Pokalspiel in Bukarest eingesetzt werden kann.

Dass Düren ohne Satzgewinn in der Ersatzspielhalle des MSC verlor, lag aber nicht an Evivos jungem Zuspieler Merten Krüger: „Er hat alles richtig gemacht”, lobte Trainer Sven Anton den 20-Jährigen, der zu Evivos wertvollstem Spieler der Partie gekürt wurde. Doch Krüger wurde des Öfteren alleine gelassen: „In der Annahme hatten wir wieder unsere Probleme, wobei Nicolai Kracht gut agierte. Aber wenn die Annahme nicht so stabil steht, kannst du als Steller auch nicht das 1. Tempo spielen”, erklärte Anton. Und wenn Krüger seine Angreifer in eine Eins-zu-Eins-Situation stellte, dann blieben diese schon mal hängen: „Was willst du da als Zuspieler machen?”, fragte Dürens Coach und ärgerte sich: „Und doch waren wir immer dran, haben im ersten Abschnitt den Satzgewinn vor Augen, machen aber zum Schluss nicht die wichtigen Punkte.” Oder Evivo machte sie doch: aber durch Fehler für Moers. So stand am Ende ein 0:3. Und der Coach befand: „Wir befinden uns in einer schwierigen Phase, müssen Samstag unbedingt gegen Aufsteiger VC Gotha gewinnen.”

Und Evivo Düren muss einen Nachfolger für Petko Tunchev verpflichten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert