Aachen - „Ladies“ feiern den ersten Heimsieg der Saison

„Ladies“ feiern den ersten Heimsieg der Saison

Von: Roman Sobierajski
Letzte Aktualisierung:
13770051.jpg
Der Wiesbadener Block streckt sich vergebens: Aachens Nicole Oude Luttikhuis (Nr. 10), zur wertvollsten Spielerin gewählt, punktet für die „Ladies“. Foto: Andreas Steindl

Aachen. „... sowas hat man lange nicht gesehen“, sangen die 1096 Zuschauer nach dem 3:1-Sieg (25:14, 24:26, 29:27, 25:20) der „Ladies in Black“ Aachen über den VC Wiesbaden, während sich die Spielerinnen zur Humba formierten.

Tatsächlich liegt der letzte Heimsieg der Aachenerinnen in der Volleyball-Bundesliga fast genau elf Monate zurück, als VCO Berlin geschlagen werden konnte.

Tatsächlich hatte Aachens Trainerin Saskia van Hintum den ersten Saisonsieg prophezeit und den besten aller Gründe mitgeliefert. „Wir gewinnen, weil Wiesbaden verliert.“ So profan es klingen mag, die „Ladies“ mussten einige Handicaps wegstecken: Die niederländische Außenangreiferin Nika Daalderop kehrt erst am Dienstag von der Junioren-WM zurück, und Diagonalangreiferin Ioana Baciu hatte sich im Training eine Verletzung an der Schlaghand zugezogen.

Dennoch gerieten die Wiesbadenerinnen zu Beginn der Partie mächtig unter Druck, als die „Ladies“ einen perfekten ersten Satz zeigten: Kein einziger Aufschlagfehler war zu notieren, obwohl die Bälle mit viel Druck ins gegnerische Feld kamen. Die Aachener Annahme stand bombenfest, nur zwei Bälle fielen nicht unter die Kategorien „positiv“ oder „perfekt“. Beim Stand von 9:1 für Aachen gab es aber eine kurze Schrecksekunde zu verkraften: Am hinteren Ende des Spielfelds gingen die Nähte des Spielfelds auf, doch Heimspielkoordinator Guido Rick konnte in einer kurzen Unterbrechung alles richten.

Wurden die Wiesbadenerinnen im ersten Satz noch förmlich an die Wand gespielt, entwickelte sich im zweiten Durchgang eine packende Begegnung – mit dem besseren Ende für die Gäste. Den 21:23-Rückstand glichen die „Ladies“ noch aus, doch Wiesbaden erarbeitete sich den ersten Satzball, den Ioana Baciu mit einem Hinterfeldangriff abwehrte. Dann brachten ein Angriffspunkt der Ex-Aachener-Kapitänin Karolina Bednarova und ein verschlagener Angriff von McKenzie Adams die Entscheidung für Wiesbaden.

Die Revanche folgte auf dem Fuß – und zum Ende des Satzes hin war es eine ganz persönliche: In der Schlussphase des dritten Durchgangs konnten die Aachenerinnen weder den ersten noch den zweiten Satzball nutzen, stattdessen sorgte erneut Bednarova für die 27:26-Führung der Gäste. Dieses Mal war Adams allerdings mit ihrem Angriff erfolgreich – und dann scheiterte Bednarova gleich zweimal hintereinander am Einerblock von Aachens 1,90 Meter großen Zuspielerin Femke Stoltenborg. „Und das waren meine einzigen beiden vernünftigen Blocks in der ganzen Begegnung“, räumte die erfahrene Niederländerin freimütig ein. „Alle anderen waren richtig mies, aber die Erfahrung, die wir mit unserem Auftritt in Stuttgart gemacht haben, hat uns als Team sehr geholfen.“

Dass diese Aussage stimmt, bewies der letzte Satz: kein Wackeln, kein Aussetzer – ein solider Auftritt reichte aus, um die 2:1-Satzführung über die Ziellinie zu bringen, ohne noch einmal in den Tiebreak zu müssen. „Wir hatten es selbst in der Hand und haben es geschafft, den Sieg nach Hause zu bringen“, freute sich Stoltenborg.

In der Tabelle haben die Aachenerinnen nun ein Polster von sechs Punkten auf den Abstiegsplatz. „Der Glaube war bei uns immer vorhanden, dass wir es schaffen können“, war auch Aachens Trainerin erleichtert. „Wir haben immer weitergekämpft. Das war eine tolle Mannschaftsleistung.“ Und auf die Frage, ob sie sich eine weitere Zukunft bei den „Ladies“ vorstellen könne, sagte die 46-Jährige mit zweimal Nein einmal Ja: „Es gibt keinen Grund, warum es nicht so sein sollte.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert