Düren - Kracht springt wieder in die Bresche

Kracht springt wieder in die Bresche

Von: sis
Letzte Aktualisierung:
sport-annahmebild
Auf ihnen lastet wieder eine große Verantwortung: Jan Umlauft und Nicolai Kracht müssen am Mittwoch gegen den VfB Friedrichshafen in der Annahme sehr sicher stehen. Foto: Sistemich

Düren. Personell sieht es nicht gut aus beim Volleyball-Bundesligisten Evivo Düren. Vor dem Pokalhalbfinale am Mittwoch gegen den VfB Friedrichshafen muss Trainer Sven Anton auf den dritten seiner ursprünglich vier Annahmespieler und Außenangreifer verzichten.

Die Sprunggelenksprobleme von René Reinaerts lassen einen Einsatz gegen den Rekordmeister und Rekordpokalsieger nicht zu. Am Montag unterzog sich der Niederländer einer weiteren Untersuchung, die Klarheit über die Schwere seiner Verletzung bringen soll. Bekanntlich hat Niklas Rademacher in dieser Spielzeit noch keine einzige Einsatzminute vorzuweisen, wird sie wohl nicht mehr bekommen, muss auch Alex Mayer nach seiner Schulteroperation noch Monate passen.

Am Mittwoch wird deshalb ab 19.30 Uhr wieder Nicolai Kracht in der Annahme stehen und im Außenangriff wirken. Schon gegen den SCC Berlin musste der 20-Jährige in die Bresche springen, als René Reinaerts etwas schwächelte und ihn seine Fußprobleme doch sehr behinderten.

Beim 3:2-Triumph über die Charlottenburger bestand Kracht, der bis zum Viertelfinale nur wenige Einsatzminuten vorweisen durfte, seine Feuertaufe mit Bravour: „Er hat gut gespielt”, attestierte Sven Anton seinem Universalspieler eine ansprechende Leistung. Doch es stellt sich die Frage: „Kann Nico zweimal gegen starke Gegner auf hohem Niveau agieren?”, sinnierte Anton.

In der Hinterhand hat der Coach für den Bereich Annahme/Außenangriff nur eine Alternative: Tim Gourlay. Der kanadische Nationalspieler, vor knapp drei Wochen verpflichtet, kehrte am Sonntag aus seiner Heimat zurück und wird morgen erst wenige Trainingseinheiten mit seiner neuen Mannschaftskameraden absolviert haben. Sein Platz ist demzufolge auf der Bank.

Dort wird Michael Olieman nicht Platz nehmen. Das Trikot wird der Niederländer, zum 1. Dezember verpflichtet, auch in den nächsten Wochen noch nicht überstreifen. Somit entfällt die Alternative, Christian Dünnes in die Annahme zu stellen und Olieman diagonal angreifen zu lassen.

Und trotz dieser Probleme gibt sich Anton nicht geschlagen: „Wir werden trotzdem versuchen zu gewinnen.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert