Düren - Ilja Wiederschein hört mit dem Volleyball auf

Ilja Wiederschein hört mit dem Volleyball auf

Von: jan
Letzte Aktualisierung:
ilja_bu
Hört auf: Spielmacher Ilja Wiederschein. Foto: Guido Jansen

Düren. Volleyball-Bundesligist Evivo Düren verliert seinen Denker und Lenker. Spielmacher Ilja Wiederschein hört auf. Seit 2004 ist der 33-Jährige Kopf der Dürener Mannschaft. Am kommenden Mittwoch streift Wiederschein beim Auswärtsspiel gegen den Moerser SC letztmals das Evivo-Trikot über. „Ich habe mir diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Aber es ist die beste Lösung”, sagte Wiederschein.

Der 33-Jährige gab private Gründe für seinen Rückzug vom Volleyball an. „Mit Evivo hat das rein gar nichts zu tun.”

Weitere Angaben machte der Linkshänder nicht. Auch von Seiten des Vereins gab es keine näheren Angaben zum Grund für das vorzeitige Auflösen des Vertrags. „Ilja hat uns seine Gründe genannt. Die können wir voll und ganz nachvollziehen. Deswegen sind wir seiner Bitte nachgekommen”, lautete die einzige Erklärung, die Geschäftsführer Rüdiger Hein zu diesem Thema abgegeben hat.

Evivo hat ein Problem

Evivo steht damit vor einem großen Problem. Der Verein verliert den Mann, der Regisseur bei den größten Dürener Erfolgen bisher war. Die Verantwortung in der Regiezentrale bei Evivo wird in den kommenden Wochen in den Händen des 20-Jährigen Merten Krüger liegen. „Wir können Ilja nicht ersetzen. Weder sportlich, noch menschlich”, sagte Trainer Sven Anton.

Die Suche nach einem Nachfolger für den langjährige Chef auf dem Dürener Feld läuft derzeit auf Hochtouren. Zwei Namen sind im Gespräch. Zum einen könnte Tomas Kocian vom Zweitliga-Tabellenführer VC Mendig nach Düren wechseln.

Die Verhandlungen laufen. Der andere Kandidat hat deutlich mehr internationale Erfahrung und hört auf den Namen Matt Young. Der 252-facher australischer Nationalspieler könnte sofort wechseln. Sein bisheriger Verein in den Niederlanden ist zahlungsunfähig.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert