Hochkarätige Gegner und frenetische Fans

Von: Tobias Röber
Letzte Aktualisierung:
Vertretung: Joe Deimeke spielt
Vertretung: Joe Deimeke spielte gegen Galatasaray Istanbul Libero für Fabian Kohl, der noch bei der Nationalmannschaft weilte. Foto: Sistemich

Düren. Volleyballspiele in der Arena Kreis Düren bedeuten neben meist hochklassigem Sport vor allem eines: Die Evivo-Fans, besser bekannt unter den Namen „Moskitos” haben die uneingeschränkte Hoheit in Sachen Lautstärke, wenn es um das Anfeuern der Mannschaft geht. Am Wochenende war das nicht immer so.

Denn das Topteam Galatasaray Istanbul war nicht nur mit seiner hochkarätigen Mannschaft angereist, sondern lockte auch viele frenetische Fans in die Halle, die das gesamte Spiel über lauthals sangen und teils mit nacktem Oberkörper anfeuerten.

Zum Sportlichen: Evivo-Trainer Söhnke Hinz war außerordentlich froh, dass er in der Spielpause (die Deutsche Volleyball-Nationalmannschaft versucht, das Olympia-Ticket zu lösen) attraktive Testgegner bekommen hat. Evivo verlor zwar beide Partien, sammelte jedoch wertvolle Spielpraxis im Rahmen des Lalee-Cups.

Champions League

Nachdem am Freitagabend Galatasaray Istanbul gegen den belgischen Champions-League-Teilnehmer Noliko Maaseik mit 3:1 gewonnen hatte, traten die Dürener Volleyballer erstmals am Samstagabend an. Gegner waren die türkischen Gäste, und die waren eine Nummer zu groß für den Gastgeber. Mit 0:3 (18:25, 23:25, 16:25) unterlag Evivo. Vor allem gegen die knallharten Aufschläge der Türken fanden die Dürener kein Mittel. Dennoch zeigte die Mannschaft von Söhnke Hinz eine vor allem kämpferisch gute Leistung, konnte jedoch lediglich im zweiten Satz einigermaßen mithalten.

Der Libero

Für Söhnke Hinz war das Turnier eine gute Gelegenheit, alle Spieler zu testen. So vertrat Joe Deimeke gegen Istanbul Libero Fabian Kohl, der da noch bei der Nationalmannschaft weilte. Am Samstag war Fabian Kohl dann zurück. Den Sprung in den endgültigen Zwölferkader der Nationalmannschaft hat er verpasst.

Die Belgier von Noliko Maaseik sind den Dürenern gut bekannt, trafen beide Teams in den vergangenen Jahren doch einige Male aufeinander. Und Maaseik war einmal mehr zu stark für Evivo. 1:3 (29:27, 17:25, 21:25, 21:25) hieß es am Ende. Es war eine kämpferisch gute Leistung von Evivo, zu viele leichte Fehler verhinderten ein besseres Ergebnis, vielleicht gar einen Sieg, gegen die nicht in Bestbesetzung angetretenen Belgier.

Im ersten Satz lief Evivo lange Zeit einem Rückstand hinterher. Doch die junge Mannschaft zeigte einmal mehr Kampfgeist und behielt schließlich mit 29:27 die Oberhand.

In Satz zwei zog Maaseik früh davon, Evivo kam nicht mehr heran. Die Sätze drei und vier verliefen sehr ähnlich. Maaseik lag stets vorne, mal mit einem, mal mit drei oder vier Punkten. Und immer wenn die Partie zu kippen drohte, zogen die Belgier an. Nach 73 Minuten verwandelte Maaseik den Matchball und wurde somit beim Lalee-Cup Zweiter hinter Istanbul.

Bottrop tritt nicht an

Etwas Ärger gab es dann auch noch. Damit Galatasaray Istanbul drei Spiele an den drei Tagen absolvieren konnte, waren am Sonntagabend nach dem Evivo-Spiel eigentlich die RWE Volleys Bottrop als Gegner eingeladen. Bottrop sagte jedoch kurzfristig am Samstag ab.

Eine genaue Begründung war nicht zu erfahren. Es machten gar Gerüchte in der Halle die Runde, dass es die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet in Kürze vielleicht gar nicht mehr geben werde. Die Regionalliga-Volleyballer von Alemannia Aachen sprangen kurzfristig als Ersatz ein. Das Spiel war bei Redaktionsschluss noch nicht beendet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert