Düren - Früher Spielbeginn: Evivo ist gefrustet

Früher Spielbeginn: Evivo ist gefrustet

Von: Franz Sistemich
Letzte Aktualisierung:
sport-evivobild17sw
Drei Dürener gegen einen Moerser: Die Uberlegenheit der Hausherren zeigte sich nicht nur am Netz, sondern auch im Ergebnis. Doch nur mit Freikarten konnte Evivo Samstagnachmittag die Arena füllen. Foto: Sistemich

Düren. Ernüchterung ist beim Volleyball-Bundesligisten Evivo Düren eingekehrt: „Wir sind halt doch nur Lückenfüller gewesen”, ärgert sich Geschäftsführer Rüdiger Hein. Frust herrscht vor an der Rur über den WDR.

Der Grund: Von der Partie gegen den Moerser SC gab es am Samstag keine einzige Sendeminute. Abgesagt hatten die Kölner Fernsehmacher die Sportsendung wegen des terminierten Länderspiels der deutschen Nationalmannschaft gegen Chile. Die ARD, so war zu hören, hatte verboten, die halbstündige Sportsendung durchzuziehen. Und auch nach der Absage des Ländervergleichs gab es keine Sportsendung.

Doch gerade wegen der erwarteten Fernsehbilder war die Bundesligapartie um fünf Stunden vorverlegt worden. Statt wie üblich um 19.30 Uhr pfiff der Referee schon um 14.30 Uhr das NRW-Derby an. Zwar sahen über 1400 Zuschauer den 3:0-Sieg, doch hatte Evivo an Schulen viele Freikarten verteilt. Schließlich war zu erwarten, dass die Fans bei diesem Gegner an einem frühen Samstagnachmittag eher einen Bogen um die Arena Kreis Düren machen würden.

Denn diese Erfahrung hatte der Bundesligist bereits beim Heimspiel gegen den Rekordmeister VfB Friedrichshafen machen müssen: Auf Wunsch der TV-Macher war auch diese Partie fünf Stunden früher angepfiffen worden: „Das hat uns 500, 600 Zuschauer gekostet und uns nur vier Minuten im Fernsehen gebracht”, sagte Evivo-Geschäftsführer Rüdiger Hein.

Deshalb hat Evivo jetzt Konsequenzen gezogen: „Wir halten uns an die Abmachungen und werden auch die Heimpartie gegen Aufsteiger Bottrop, wie mit dem WDR vereinbart, um 14.30 Uhr beginnen”, sagt Hein, „das war es dann aber auch.”

Denn bei Evivo ist man sich sicher, dass die Übertragungen im dritten Programm sich finanziell nicht rechnen für den Klub: „Samstagnachmittags kommen viel weniger Zuschauer als zu unseren normalen Anpfiffzeiten um 19.30 Uhr. Diese Einnahmen fehlen uns.

Für überregionale Sponsoren sind die wenigen Minuten uninteressant. Und unsere regionalen Sponsoren wollen vor volleren Zuchauerrängen werben”, listet Hein Gründe auf, die gegen Übertragungen im WDR sprechen, zumal es in Zukunft wieder kostenlos Volleyball im Internet zu sehen gibt: Unter www.spobox.tv gibt es ab Samstag, 21. November, rund 60 Spiele der 1. Volleyball-Bundesliga der Frauen und Männer inklusive der Play-off-Runden sowie Pokalpartien zu sehen. Die erste Partie mit Dürener Beteiligung wird am Mittwoch, 9. Dezember, übertragen. Dann gastiert Evivo bei den Wuppertal Titans.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert