Düsseldorf - Dürener siegen im Allstar-Team

Dürener siegen im Allstar-Team

Von: Guido Jansen
Letzte Aktualisierung:
allstar_bu
Malte Holschen, Heriberto Quero und Sebastian Kühner von Evivo Düren freuen sich über den Sieg.

Düsseldorf. Der Norden hat gesiegt! Beim zweiten Aufeinandertreffen der besten Volleyballer Deutschlands hat die Auswahl aus dem Norden Revanche genommen und den Süden geschlagen.

Damit durften auch Malte Holschen, Heriberto Quero, Sebastian Kühner und Felix Isaak von Evivo Düren jubeln. Sie verstärkten die Nord-Auswahl vor 2000 Zuschauern im Burgwächter Castello Düsseldorf erfolgreich.

Isaak war dabei für seinen Dürener Mannschaftskollegen Tim Elsner eingesprungen. Elsners angeschlagenes Knie soll für die nächsten wichtigen Aufgaben der Dürener geschont werden.

5:4 nach Sätzen hat der Norden die zweite Auflage des Treffens der Volleyballer und Volleyballerinnen Deutschlands gewonnen. Das Satzergebnis klingt ungewöhnlich, da es beim Volleyball üblicherweise höchstens fünf Durchgänge gibt.

Möglich machte das der Modus beim so genannten „Allstar-Day”. Männer und Frauen spielten abwechselnd jeweils einen verkürzten Satz. Insgesamt dauerte die Partie drei Stunden. „Das war vielleicht ein wenig lang”, zog Malte Holschen am Sonntag Bilanz. „Aber sonst war das aber eine sehr spaßige Veranstaltung.”

Und genau darum sollte es auch gehen: um den Spaß. Die Damen und Herren nahmen das Spielchen nicht mit letzter Konsequenz ernst. So wurde der ein oder andere Mann plötzlich eingewechselt, wenn die Frauen-Mannschaften auf dem Feld waren. Und umgekehrt.

Ganz ohne Ambitionen waren die Volleyballer jedoch nicht an den Start gegangen. „Ich bin froh, dass wir gewonnen haben”, sagte Holschen. „Sonst hätten die Spieler aus dem Süden wieder einen auf dicke Hose gemacht Und das wäre nicht so toll.”

Zwei Trainingseinheiten hatte es vor dem Spiel gegeben. In einer hat die Auswahl des Nordens, in der unter anderem auch Spieler des SCC Berlin, des Moerser SC und von den Netzhoppers Königs Wusterhausen gestanden haben, Fußball gespielt. „Ich war da nicht der Schlechteste”, stellte Holschen, dessen fußballerische Künste sich in Grenzen halten, zufrieden fest.

Ab heute ist aber wieder Schluss mit lustig. Trainer Sven Anton, der in Düsseldorf TV-Co-Kommentator war, hat eine harte Trainingswoche angesetzt. Schließlich warten am Wochenende die Netzhoppers. Auswärts will Düren versuchen, sich für die Heimniederlage zum Saisonauftakt zu revanchieren. „Das wird schwer”, weiß Holschen nicht erst seit dem Allstar-Day, dass die Netzhoppers stark sind.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert