Düren - CEV-Pokal: Powervolleys unterliegen auswärts gegen Ankara

Solo Star Wars Alden Ehrenreich Kino Freisteller

CEV-Pokal: Powervolleys unterliegen auswärts gegen Ankara

Von: sis
Letzte Aktualisierung:

Düren. Volleyball-Bundesligist SWD Powervolleys Düren hat das Hinspiel im Achtelfinale des CEV-Pokals verloren: Beim souveränen Tabellenführer der höchsten türkischen Liga, Ziraat Bankasi Ankara, unterlagen die Rheinländer 0:3.

Die Sätze lauteten: 20:25, 24:26, 19:25. Nach 83 Minuten war die Partie in der Konya Selcuklu International Sports Hall entschieden.

Dürens Coach Stefan Falter war mit der Leistung seiner Schützlinge zufrieden und vor dem Rückspiel nicht bange: „Ankara hat zwar, wenn es eng wurde, die Zügel wieder angezogen, aber wir haben uns die Gastgeber mit ihren Stars dominanter vorgestellt. Und so rechne ich uns für das Rückspiel am 31. Januar doch etwas aus.“

Im Wallfahrtsort Konya, rund 260 Kilometer von der türkischen Hauptstadt entfernt, trug der Primus sein Heimspiel aus. Fast 4000 Zuschauer füllten die Sporthalle und erinnerten mit ihrer lautstarken musikalischen Unterstützung an eine niederländische Blaskapelle. Ungewohnter für die Volleyballer aus dem Westen der Republik war das gellende Pfeifkonzert, das die türkischen Anhänger bei jedem Dürener Aufschlag erklingen ließen.

In Satz eins beeindruckte die Deutschen auch ein Vier-Punkte-Rückstand nicht. Sie verkürzten auf zwei Zähler, ehe der Abschnitt doch verloren ging. Satz zwei verlief komplett ausgeglichen. Die Gäste schlug wirkungsvoll auf, agierten auch im Block gut.

Allerdings blieben sie dreimal an einem Einer-Block Ankaras hängen, unterlief ihnen ausgerechnet beim letzten Ballwechsel ein Annahmefehler, den das Starensemble um den deutschen Nationalspieler Denis Kaliberda zum 26:24 und 2:0-Satz-Führung nutzte.

Die Dürener waren trotzdem drin im Spiel und gingen 11:8 in Führung. Doch dann dominierten die Hausherren wieder mit ihren Aufschlägen. Es folgten drei schlechtere Annahmen und ein Block Ankaras, die Hausherren gingen 13:11 in Front. Das gaben sie nicht mehr ab.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert