Umfrage: Warum kommen Sie zur EM?

Von: ust
Letzte Aktualisierung:
10632073.jpg
Melita Dethlefsen (links) und Karin Kruse Foto: Wolfgang Birkenstock
10632063.jpg
Selin Ciftci (links) und Marcella Kina-Banza Foto: Wolfgang Birkenstock
10632067.jpg
Hanni und Jörg Schmiemann Foto: Wolfgang Birkenstock
10632077.jpg
Inge und Wolfgang Peetz Foto: Wolfgang Birkenstock
10632057.jpg
Rudolf Lönne Foto: Wolfgang Birkenstock
10632055.jpg
Ann Brab Foto: Wolfgang Birkenstock

Aachen. Stippvisite, Jahresurlaub oder familiäre Bande – die Gründe, die die Besucher der EM nach Aachen ziehen, sind vielfältig und immer wieder überraschend. In den ersten Tagen ist es zumeist die Dressur, die die Pferdefreunde anzieht.

Alies Hendriksen, Lunteren, Niederlande: „Ich komme aus den Niederlanden, bin mit meiner Mutter hierher gefahren. Wir wohnen rund zwei Stunden entfernt von hier. Wir wollen uns die Dressur anschauen. Die Meisterschaft ist so professionell organisiert, in so einer großen Arena, das ist echt beeindruckend. Das Springen werde ich mir später im Fernsehen anschauen.“

Rudolf Lönne, Rees: „Meine Frau und ich sind regelmäßige Turnierbesucher. Seit letztem Jahr gehört auch Aachen zu unserem Turnierprogramm. Als ich gehört habe, dass die Dressur im großen Stadion stattfinden wird, habe ich zuerst geschluckt und Bauchschmerzen gehabt, Karten zu bestellen. Im Dressurstadion kommt man schon deutlich näher ran. Aber wir haben festgestellt, dass man es aufnehmen kann, trotz der Entfernung. Aachen ist echt ein Highlight, mir gefällt das Professionelle an diesem Turnier. Man merkt, hier sind die Dinge durchdacht.“

Inge und Wolfgang Peetz, Ravensburg: „Wir sind eigentlich Aachener, leben aber schon lange am Bodensee. Wir haben eine dressursüchtige Tochter, die sich eigentlich Karten gekauft hatte. Jetzt hat sie aber ein Baby bekommen und kann deshalb nicht reisen. Wir haben uns eine schöne Tour zurechtgelegt: mit dem Wohnwagen vom Bodensee aus über die Eifel hierher, nach einer Woche weiter nach Ostkapelle. Kurzfristig hatten wir uns noch entschieden, zur Eröffnungsfeier zu gehen. Dann ist beim Veranstalter der Computer abgestürzt. Aber trotzdem haben wir es noch rechtzeitig geschafft reinzukommen!“

Melita Dethlefsen mit Karin Kruse, Lübeck: „Wir sind Dressurfans, haben uns schon lange vorher Dauerkarten gesichert. Die Atmosphäre hier ist toll, so kennen wir den CHIO ja auch. Am Freitag fahren wir vielleicht mal nach Maastricht oder in die Aachener Innenstadt. Wir drücken Matthias Rath ganz besonders die Daumen. Er ist nämlich mein Sohn und ihr (K. Kruse, Anm. d. Red.) Patenkind.“

Ann Brab, Würselen: „Ich schaue mir Dressur und Vielseitigkeit an. Ich drücke der einzigen irischen Dressurreiterin die Daumen, da ich selbst Irin bin. Ansonsten bin ich für das deutsche Vielseitigkeits-Team. Der CHIO ist schon so optimal, das kann man für die EM ja eins-zu-eins übernehmen. Die Dressur im großen Stadion ist schon etwas Besonderes. Diesmal brauchte ich am Treppenabsatz nicht warten, bis der aktuelle Ritt zu Ende war, bevor ich auf meinem Sitz platznehmen durfte. Man kann natürlich wegen der Entfernung nicht ganz so viel sehen. Ich denke, bei der Kür wird das weniger wichtig sein. Meine Tochter war bei der Eröffnungsfeier auch hinter den Kulissen dabei. Reiter aus dem Stall, in dem sie ihre Ausbildung macht, sind am Dienstag mitgeritten.“

Hanni und Jörg Schmiemann, Ibbenbüren: „Wir verbringen unseren Urlaub hier, schauen uns gerade die Dressur an. Das ist toll, so guten Dressursport zu sehen. Auch das Western-Training hat uns interessiert. Seit der WM 2006 kennen wir Aachen. Im Vergleich mit Aachen ist man vom Hamburger Derby echt enttäuscht. Aachen ist das schönste Turnier, das wir kennen. Wir betreiben selbst einen Pensionsstall, reiten und fahren. Unser Betrieb ist gerade von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung in der Aktion ,Unser Stall soll besser werden‘ ausgezeichnet worden, als zweitbester in Deutschland! Wir haben diesen Urlaub vor zwei Jahren schon gemeinsam mit Freunden gebucht, hier wollen wir mal richtig abschalten. “

Selin Ciftci mit Marcella Kina-Banza, Stolberg: „Ich (S. Ciftci) habe ein eigenes Pferd und springe. Deshalb interessiert mich das Springen besonders, aber ich schaue mir auch die Dressur an. Ich habe meine Freundin (M. Kina-Banza) erst zum Reiten gebracht. Ich drücke niemandem besonders die Daumen, alle trainieren hart. Ich schaue mir auch gerne an, wie sie auf dem Abreiteplatz arbeiten. So oft wir von der Schule her Zeit haben, werden wir herkommen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert