Leverkusen - Verrückter Trainermarkt: Bayer setzt auf Heynckes

Verrückter Trainermarkt: Bayer setzt auf Heynckes

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Jupp Heynckes
Jupp Heynckes wird neuer Trainer bei Bayer Leverkusen.

Leverkusen. Streit mit überraschendem Ausgang: Bayer 04 Leverkusen hat Jupp Heynckes als neuen Trainer für die kommende Fußball-Saison verpflichtet und zugleich seinem bisherigen Coach Bruno Labbadia die Freigabe für den angestrebten Wechsel zum Bundesliga-Konkurrenten Hamburger SV erteilt.

Damit fand am Freitagabend das Tauziehen zwischen dem Werksclub und dem HSV um Labbadia ein unerwartetes Ende. Zuvor hatte Labbadias bisheriger Arbeitgeber die Hanseaten wegen ihrer Abwerbung des noch unter Vertrag stehenden Coaches heftig attackiert.

Zeitgleich gaben beiden Vereine am Freitagabend ihre Trainer- Verpflichtungen bekannt. Der 64-jährige Heynckes einigte sich per Handschlag bis Juni 2011 mit dem Werks-Club. Sein 21 Jahre jüngerer Vorgänger, der seinen Abschied von seiner ersten Erstliga-Station als Trainer mit kritischen Äußerungen über Verein, Spieler und Manager forciert hatte, erhält beim HSV ebenfalls einen Zweijahresvertrag und ersetzt Martin Jol.

Der Niederländer war trotz laufenden Kontraktes mit den Norddeutschen zu Ajax Amsterdam gegangen. Heynckes wird am Samstag in Leverkusen vorgestellt, Labbadia zeigt sich den Medien am Sonntag. Es wird spekuliert, dass der HSV eine Ablösesumme für Labbadia von geschätzten 1,3 Millionen Euro an Bayer überweisen muss.

Fußball-Veteran Jupp Heynckes konnte der erneuten Verlockung nicht widerstehen. Obwohl er nach seinem Fünf-Spiele-Job in München mit der Arbeit als Trainer abgeschlossen hatte, ließ sich der Frührentner abermals zu einem Comeback überreden.

Kurzentschlossen besiegelte er am Freitag per Handschlag eine zweijährige Zusammenarbeit mit Bayer Leverkusen und wurde am Samstag offiziell vorgestellt. Das Happy End beim Rekordmeister, mit dem er nach 13 Punkten aus fünf Partien noch den Einzug in die Champions League geschafft hatte, sorgte für einen Sinneswandel: „Während meines kurzen Gastspiels in München habe ich gemerkt, dass es noch in mir brennt und jetzt nicht lange gezögert”, bekannte Heynckes.

Ausschlaggebend für die überraschende Rückkehr von Heynckes auf die Fußballbühne seien die Möglichkeiten, die ihm bei den Gesprächen mit Sportdirektor Rudi Völler und Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser aufgezeigt wurden. „Bayer ist ein seriös geführter Verein mit einem großen Spieler-Potenzial, mit dem ich einiges entwickeln kann”, sagte Heynckes. Doch nicht nur die Fakten, auch sein „gutes Bauchgefühl” sei entscheidend gewesen: „Durch meine Arbeit in München haben sich einige Clubs auch aus dem Ausland an mich erinnert. Einen anderen Verein als Leverkusen hätte ich aber nicht übernommen.”

Auf dem derzeit ohnehin schlagzeilenträchtigen Trainermarkt sorgte Leverkusen für den wohl größten Coup. Nach den fehlgeschlagenen Versuchen, mit jungen Trainern wie Michael Skibbe und Bruno Labbadia den eigenen ambitionierten Ansprüchen gerecht zu werden, setzt die Clubführung nun auf Routine. Der mit 64 Jahren älteste Bundesliga- Trainer soll das junge, launische Bayer-Team auf Vordermann bringen. „Jupp Heynckes hat eine natürliche Autorität. Wir gehen unsere Richtung weiter, eine junge Mannschaft aufzubauen”, sagte Völler. Künftiger Co-Trainer soll der frühere Leverkusener Peter Hermann werden, der allerdings noch beim 1. FC Nürnberg unter Vertrag steht. Der in die Kritik geratene Holzhäuser-Assistent Michael Reschke soll indes eine neue Aufgabe im Verein erhalten.

Der nach seinem rund zweijährigen Rückzug ins Private fast in Vergessenheit geratene Heynckes ist in den Bundesliga-Chefetagen urplötzlich wieder erste Wahl. Hämische Kommentare wie die des einstigen Schalke-Managers Rudi Assauer, der den Fußball-Lehrer im September 2004 nach gut 14 Monaten mit der Aussage „Der Jupp ist ein Fußballer der alten Schule, aber wir haben 2004”, verabschiedet hatte, sind längst vergessen. Erfolge wie der Triumph in der Champions League mit Real Madrid (1998) und die deutschen Meistertitel mit Bayern München (1989/1990) gelten vielerorts wieder mehr als innovative Konzepte junger Trainer.

Anders als zuletzt in München soll Heynckes auf seiner insgesamt zwölften Trainerstation nicht als „Feuerwehrmann”, sondern als Stratege mit langfristiger Zielsetzung wirken. „Die Mannschaft ist entwicklungsfähig und hat schon in der letzten Saison in einigen Spielen Fußball auf höchstem Niveau gezeigt”, sagte Heynckes. Selbstverständlich sei es für ihn, dass die Zielsetzung ein Platz im internationalen Geschäft sein muss. „Wir wollen eine Harmonie schaffen, in der die Spieler sich wohl fühlen. In dieser schnelllebigen Zeit ist es wichtig, den Druck von den Spielern zu nehmen”, erklärte Heynckes. Beraten habe er sich über das Jobangebot mit dem befreundeten Bayern-Manager Uli Hoeneß und seiner Ehefrau. „Sie meinte aber, dass ich sowieso mache, was ich will”, erzählte der Coach.

Damit wird wahr, was er schon vor zwei Wochen bei seinem umjubelten Abschied aus München angedeutet hatte: „Ich bin kein Mensch, der jetzt sagt, das war es. Normalerweise möchte ich meine Trainerlaufbahn beenden, aber vielleicht braucht man mich irgendwann wieder mal.” Dass er gesundheitliche Probleme inzwischen ebenfalls überwunden habe, verschärfte die Freude an der Arbeit: „Es geht mir gut. Ich bin schließlich ein Kind der Bundesliga und habe wieder Gefallen an meinem Job gefunden.”

Die Leverkusener hatten gut zugehört. Der Entschluss des bisherigen Trainers Labbadia, zum Hamburger SV zu wechseln, ebnete den Weg für die überraschende Verpflichtung von Heynckes. „Wir hatten uns für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit ausgesprochen. Mit der nötigen Flexibilität kann er ein großer Trainer werden - aber Bruno wollte einen Neuanfang”, sagte Geschäftsführer Holzhäuser. Immerhin kassierte Bayer für den Wechsel des noch ein Jahr vertraglich gebundenen Labbadias dem Vernehmen nach eine Ablöse von 1,3 Millionen Euro. Das in aller Eile getroffene Votum für Heynckes rechtfertigte Völler: „Wir wollten mit Labbadia weitermachen, haben uns aber immer gefragt: Was wäre wenn? Jupp Heynckes stand immer an erster Stelle. Er ist authentisch.”

Die Erfolge von Jupp Heynckes als Spieler

Weltmeister 1974
Europameister 1972
Zweiter im Europapokal der Landesmeister 1977 mit Borussia Mönchengladbach
UEFA-Cup-Sieger 1975 mit Borussia Mönchengladbach
Pokalsieger 1973 mit Borussia Mönchengladbach
viermal deutscher Meister 1971
1975, 1976 und 1977 mit Borussia Mönchengladbach
Bundesliga-Torschützenkönig 1974 und 1975

Die Erfolge von Jupp Heynckes als Trainer

Champions-League-Sieger 1998 mit Real Madrid
Zweiter im UEFA-Cup 1980 mit Borussia Mönchengladbach
zweimal deutscher Meister 1989 und 1990 mit Bayern München

Die Stationen von Jupp Heynckes

Spieler (369 Spiele/220 Tore/39 Länderspiele): 1965-67 und 1970-78 Borussia Mönchengladbach; 1967-70 Hannover 96

Trainer: 1979-87 Borussia Mönchengladbach; 1987-91 Bayern München; 1992-94 Athletic Bilbao; 1994-95 Eintracht Frankfurt; 1996-97 CD Teneriffa; 1997-98 Real Madrid; 1999-2000 Benfica Lissabon; 2001-03 Athletic Bilbao; 2003-04 FC Schalke 04; 2006-07 Borussia Mönchengladbach; April bis Mai 2009 Bayern München; 2009 Bayer Leverkusen

Die Homepage wurde aktualisiert