Urteil revidiert: Yuki Otsu soll doch ein Borusse werden

Von: bsc
Letzte Aktualisierung:
Leichtfüßig und unerschrocke
Wechselt vermutlich doch an den Niederrhein: der Japaner Yuki Otsu. Foto: imago

Aachen. Mit dem Gewinn der Fußballweltmeisterschaft der Frauen durch die Japanerinnen kann es eigentlich nichts zu tun haben: Borussia Mönchengladbachs Trainer Lucien Favre hat seine Bedenken gegenüber Yuki Otsu revidiert.

Nachdem der Kandidat für die linke Offensivseite im Anschluss an das Aberdeen-Spiel durch den Schweizer lediglich als Ergänzungs-, nicht aber als Verstärkungsspieler eingestuft worden war, hat sich Favre nun eines „Besseren” besonnen.

Borussia muss sich nur noch über die Ablösesumme mit seinem Klub Kashiwa Reysol einigen. Am Samstag im letzten Testspiel gegen den FC Sunderland könnte der 21-Jährige die trainerliche Umkehr dann als richtig bestätigen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert