Unnötige 1:2-Niederlage von Mönchengladbach bei Bayern München

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
glad-bild05
Großflugtag für Jörg Butt: Gegen angriffsfreudige Mönchengladbacher hatte der Bayern-Torhüter buchstäblich alle Hände voll zu tun. Foto: MIS

München. Bayern München setzt seinen Vormarsch in der Fußball-Bundesliga fort. Vier Tage vor dem Gruppen-Finale in der Champions League bei Juventus Turin kam der deutsche Rekordmeister am Freitagabend bei der Bundesliga-Pflichtübung gegen eine starke Mönchengladbacher Borussia zu einem harterkämpften 2:1 (1:1)-Sieg.

Holger Badstuber, 20, avancierte mit seinem ersten Liga-Tor per Freistoß in der 75. Spielminute zum Matchwinner. Mario Gomez hatte die Münchner mit seinem sechsten Saisontor in der 19. Minute erstmals in Führung gebracht. Doch Roel Brouwers glich mit seinem bereits vierten Saisontor für die Gladbacher nur neun Minuten später aus. Die Bayern rückten zumindest bis Samstag auf drei Punkte an Spitzenreiter Bayer Leverkusen heran.

69.000 Zuschauer in der ausverkauften Arena bekamen im weltweit ersten Spiel mit dem Weltmeisterschafts-Ball „Jabulani” eine vor allem vor der Pause temporeiche Partie mit vielen Torschüssen und einer sehr selbstbewussten und forschen Gladbacher Elf geboten.

Die Borussen ließen den WM-Ball streckenweise prächtig laufen, waren aber nicht effektiv genug. Besser machte es Gomez: Der Nationalstürmer traf mit einer überragenden Einzelaktion: Nach kurzer Drehung und einem ansatzlosen Linksschuss aus 18 Metern schlug der Ball unten rechts im Gladbacher Tor ein.



Ansonsten aber stand Jörg Butt im Bayern-Kasten meist im Brennpunkt und musste mit Paraden am Fließband glänzen; allein dreimal prüfte ihn dabei Distanzschütze Juan Arango (14./27./45.). Nach einem feinen Pass von Michael Bradley auf den eiskalt verwandelnden Brouwers war aber auch der 35-jährige Butt ohne jede Abwehrchance. Gladbach hatte vor allem ein spielerisches Übergewicht im Mittelfeld, beim FC Bayern fehlte dagegen ohne Franck Ribéry einmal mehr ein Denker und Lenker in der Zentrale.

Nach der Pause nahm die Zielstrebigkeit der passsicheren Gladbacher ab. Bayern erhöhte zudem mit der Einwechslung von Rückkehrer Arjen Robben den Druck. Dass Bayern-Trainer Louis van Gaal allerdings Dauerläufer Ivica Olic für den Niederländer auswechselte, erzürnte die Anhänger. Robben forderte den Ball, kurbelte an, aber richtig gefährlich wurden die Münchner lange Zeit nicht. Daniel van Buyten traf per Kopf das Außennetz (64.), ehe der Innenverteidiger sieben Minuten später mit einer Gesichtsverletzung vom Feld musste. Danach kam der große Moment von Badstuber: Sein direkter Freistoß von der rechten Seite schlug zur Überraschung aller im Tor ein.

Der Sieg geriet nicht mehr in Gefahr, weil sich Gladbach nicht mehr zu Gegenattacken aufraffen konnte. Gegen Juve müssen sich die Bayern aber steigern, um mit einem Sieg in Turin doch noch ins Achtelfinale der Champions League einzuziehen.

München: Butt - Lahm, van Buyten (72. Breno), Demichelis, Badstuber - Müller, Schweinsteiger, Pranjic (79. Timoschtschuk), van Bommel - Gomez, Olic (59. Robben)

Mönchengladbach: Bailly - Levels, Brouwers, Dante, Jaures - Reus, Marx, Bradley (79. Bobadilla), Arango - Matmour (87. Neuville), Friend

Schiedsrichter: Weiner (Giesen) Zuschauer: 69.000 (ausverkauft) Tore: 1:0 Gomez (19.), 1:1 Brouwers (28.), 2:1 Badstuber (75.) Gelbe Karten: Gomez, Timoschtschuk (2), van Bommel (4)/Bradley (3), Levels (4)


Die Homepage wurde aktualisiert