Sportgericht bestätigt Fan-Ausschluss und Geldstrafe für Köln

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Frankfurt/Main. Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln muss das erste Heimspiel der neuen Zweitligasaison gegen Aufsteiger SV Sandhausen vor halbleeren Rängen austragen.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bestätigte eine Geldstrafe von 50.000 Euro und einen Teilausschluss der Zuschauer, wie der Deutsche Fußball-Bund am Donnerstag mitteilte. Demnach dürfen die Kölner nur 20.000 Tickets verkaufen, 5000 davon an Gäste-Fans.

Kölner Anhänger hatten im letzten Bundesliga-Heimspiel gegen Bayern München kurz vor Abpfiff Rauchpulver auf der Tribüne entzündet und den kompletten Fanblock in tiefschwarten Qualm getaucht. Nach Spielschluss kletterten Kölner Fans über die Zäune und stürmten das Spielfeld.

Gegen das Urteil kann der FC binnen 24 Stunden Einspruch einlegen. Die Kölner wollten schon die vom DFB-Kontrollausschuss vorgeschlagene Strafe nicht akzeptieren. Das Sportgericht bestätigte nun aber das Urteil.

Auch Dynamo Dresden stehen ein halbes Geisterspiel und 30 000 Euro Geldstrafe bevor. Fans hatten beim Spiel gegen 1860 München im März Plastikbecher auf den Schiedsrichter-Assistenten geworfen. Deswegen dürfen beim ersten Saisonheimspiel - ebenfalls gegen 1860 - nur 16 000 Zuschauer ins Stadion, davon 13.000 Dynamo-Anhänger.

Die Homepage wurde aktualisiert