Schießt die „Initiative Borussia” ein Eigentor?

Von: fö
Letzte Aktualisierung:

Mönchengladbach. Michael Weigand sagt: „Nur die Uninformierten sind für die Initiative.” Ob Stefan Effenberg, der Frontmann der sogenannten „Initiative Borussia” zu den Uninformierten gehört, sei dahingestellt. In einem siebenstündigen (!) Telefonat mit Effenberg gab es jedenfalls keinen gemeinsamen Nenner.

„Wir sind nämlich keine Putschisten” sagt Weigand, Sprecher der „Mitgliederoffensive 2007/2011”, die bei der Jahreshauptversammlung des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach am 29. Mai zwar auch Änderungen herbeiführen will - aber längst nicht so radikal vorgeht wie Effenberg und seine Mitstreiter.

Der Vorsitzende des Fanprojekts soll einen festen Platz im Ehrenrat Borussias erhalten, die Mitglieder sollen den für den Sport zuständigen Vize-Präsidenten wählen, und bevor Vereinsanteile irgendwann einmal veräußert werden sollen, muss die Mitgliederversammlung verpflichtend einbezogen werden.

So lauten die drei Anträge der „Mitgliederoffensive”, doch mehr Brisanz hat die Aufforderung an die Borussia, den Satzungsänderungsantrag der „Initiative” vor der Versammlung juristisch überprüfen zu lassen. Gleich sechs Stellungnahmen verschiedener Juristen erhärten laut Wiegand die Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Antrags, mit dem die „Initiative” die Satzung des Klubs radikal verändern will.

Die Reaktion des Vereins kam prompt, die Borussia hat bereits den Antrag der „Initiative” formal und materiell-rechtlich von Vereinsjuristen prüfen lassen. Formal lägen keine Bedenken vor, erhebliche Bedenken sehen die Juristen allerdings bei der Frage der inhaltlichen Zulässigkeit des Antrags. Diese materiell-rechtliche Prüfung steht nach Ansicht der Juristen aber nicht dem Verein zu, so dass vor dem 29. Mai kein Ergebnis vorliegen wird.

Dabei würde sich Michael Weigand derzeit ohnehin viel lieber um andere Dinge kümmern, „die beiden Relegationsspiele gegen Bochum sind nervlich schon anstrengend genug”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert