Köln/Belek - „Poldi” wird wohl wieder Kölner - aber erst im Sommer

„Poldi” wird wohl wieder Kölner - aber erst im Sommer

Von: zva
Letzte Aktualisierung:
fc12_fo
Beschlossen: Im Sommer wird sich Lukas Podolski von Jürgen Klinsmann verabschieden. Foto: imago/MiS

Köln/Belek. Am Sonntagnachmittag flog der 1. FC Köln ins elftägige Trainingslager nach Belek an die türkische Riviera. Lukas Podolski war natürlich nicht mit im Flugzeug. Dennoch stand der 23-jährige Stürmer, dessen Rückkehr vom FC Bayern an den Rhein offenbar beschlossene Sache ist, im Fokus des Interesses.

Stand der Dinge ist, dass der Abschied des Nationalspielers aus München feststeht.

Allerdings nicht, wie viele FC-Fans insgeheim immer noch gehofft haben, schon in diesem Winter. „Lukas Podolski wird uns im Sommer verlassen”, sagte Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann im Aktuellen Sportstudio.

Und daran, dass „Poldis” neuer Arbeitgeber der FC sein wird, gibt es auf keiner Seite mehr Zweifel. Mit einem schnellen Abschluss der Verhandlungen rechnet auch der Spieler.

„Es sieht so aus, dass die beiden Vereine kurz vor der Einigung stehen”, sagte Podolski am Wochenende. Bezüglich seines Vertrages in Köln müssten „jetzt noch einige Details geklärt werden”.

Das alles soll nach der Rückkehr der Bayern am Dienstag aus dem Trainingslager in Abu Dhabi geschehen. Weil Münchens Manager Uli Hoeneß für die „Kleinigkeiten”, die es noch zu regeln gilt, „Einsicht in die Verträge” benötigt.

Podolski versprach den Bayern öffentlich, „in den letzten Monaten noch einmal alles zu geben”. Doch ob er dazu überhaupt die Gelegenheit bekommen wird, ist sehr zweifelhaft.

Denn Klinsmann hat den ausgeliehenen Landon Donovan zum Stürmer Nummer drei hinter Luca Toni und Miroslav Klose erklärt. „Wenn sich vorne etwas tut, ist Landon erste Wahl.” Es drohen Podolski offenbar nicht mehr allzu viel Spielzeit.

Diesem Schicksal ist Tobias Nickenig in Köln aus dem Weg gegangen. Der 24-jährige Abwehrspieler wechselt mit sofortiger Wirkung zum FC Vaduz nach Liechtenstein, wo Pierre Littbarski Cheftrainer ist. Nickenig flog dennoch mit nach Belek.

Denn auch sein neuer Arbeitgeber überwintert an der türkischen Mittelmeerküste. Und am 20. Januar stehen sich beide Klubs in einem Testspiel gegenüber.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert